10:38 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Sebastian Kurz (Archivbild)Präsident der Ukraine Petro Poroschenko (Archiv)

    Kriegsgebiet: Poroschenko buhlt um Österreich als „Paten“ für Donbass

    © Sputnik / Alexey Druschinin © AP Photo / Sergei Chuzavkov
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    144109

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat die Regierung Österreichs aufgerufen, eine der kriegszerstörten Ortschaften in dem von Kiew abtrünnigen Kohlerevier Donbass in „Patenschaft“ zu nehmen.

    „Ich bin überzeugt: Wir werden auf allen Ebenen, auch auf Präsidentenebene effektiv zusammenarbeiten“, sagte Poroschenko am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Kiew.

    „Wir haben unsere Anregungen zur möglichen Patenschaft Österreichs über eine der Ortschaften vorgelegt. Jetzt arbeiten wir daran“, ließ Poroschenko wissen. Es handle sich um Wiederaufbauhilfe nach dem Krieg.

    Der ukrainische Präsident hatte nach eigenen Angaben bereits mehreren EU-Staats- und Regierungschefs vorgeschlagen, derlei Patenschaft für Städte und Ortschaften im Donbass zu übernehmen. 

    Menschen-Safari im Donbass: Europäer sollen für Schüsse auf Zivilisten gezahlt haben >>

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich in Kiew nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten.

    Bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und den örtlichen Bürgermilizen sind laut UN-Angaben mehr als 10.000 Menschen ums Leben gekommen. Seitdem wurde in der Region mehrmals ein Waffenstillstand vereinbart, der jedoch von beiden Seiten immer wieder gebrochen wurde.

    In der vergangenen Woche wurde in Donezk Alexander Sachartschenko (42), seit 2014 Chef der Volksrepublik Donezk bei einem Sprengstoffanschlag getötet worden. Weitere elf Menschen wurden verletzt. Die Behörden der selbsterklärten Volksrepublik Donezk und auch russische Politiker machten den ukrainischen Geheimdienst SBU für den Anschlag verantwortlich. Dieser bestreitet seine Verwicklung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Sachartschenko-Mord: FSB schickt „Spezialisten“ in den Donbass
    Fall Sachartschenko: Ukrainischer Abgeordneter drängt Kiew zu Mordgeständnis
    Mord an Donezker Republikchef: Kreml verspricht „unvermeidliche Folgen“
    Tags:
    Sebastian Kurz, Petro Poroschenko, Volksrepublik Donezk, Donbass, Österreich, Lugansk, Donezk, Ukraine