15:40 24 September 2018
SNA Radio
    Polizeieinsatz in Chemnitz

    Nach Chemnitz: Boris Palmer kritisiert Medien

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Politik
    Zum Kurzlink
    132708

    Nach der tödlichen Messer-Attacke in Chemnitz, die heftige Proteste ausgelöst hat, kritisiert der Grünen-OB von Tübingen (Baden-Württemberg), Boris Palmer, die Berichterstattung zu diesen Ereignissen.

    Die Empörung über solche Kontrollverluste sei immer nur dann groß, wenn man sich als Gegner der jeweiligen Demonstranten sähe, schrieb Palmer auf Facebook. Er verwies darauf, dass die Gewalt während des G20-Gipfels in Hamburg im vergangenen Jahr „weitaus exzessiver“ gewesen sei: „Damals haben mir linke Freunde weismachen wollen, dass das nicht so schlimm ist wie die Gewalt, die von den G20 selbst ausgeht.“

    Die Beweise für Gewalt und Ausländerjagd in Chemnitz sieht der Grünen-Politiker eher als dürftig: „Kein Vergleich insoweit mit G20 oder der ersten Kölner Silvesternacht.“

    Um ein weiteres Erstarken der Rechten zu verhindern, müsste man sich „wohl oder übel in jene 25 Prozent der Menschen hineindenken, die in Sachsen die AfD wählen wollen, und jene vielleicht 15 Prozent, die das noch überlegen“, so Palmer.

    Nach seiner Einschätzung denken die Menschen in Chemniz etwa so:

    Das Problem war ein Mord. Im Vergleich damit sind Demos harmlos. Dass die Medien den Mord kaum beachten und sich fast nur noch auf den „rechten Mob“ stützen, zeigt, dass die Medien nicht mehr objektiv sind. Wenn wir schon so viele Asylbewerber bei uns aufnehmen müssen, dann muss die Politik dafür sorgen, dass die nicht mit Messern bewaffnet jeden erdolchen können, der das Pech hat, an der falschen Stelle zur falschen zu Zeit sein. Wenn die Politik die Gewalt von Menschen, denen wir geholfen haben, nicht in den Griff bekommt, dann sollen diese Menschen wieder gehen. Sie sind sowieso eine Last, wenn sie eine Gefahr sind, ist einfach Schluss.“

    Das möge pro-europäischen Eliten, die in der Flüchtlingshilfe einen Ausweis der moralischen Läuterung Deutschlands sehen, „so fremd sein wie ein Känguru an der Nordsee“, so der Grünen-Politiker. „Aber die Nase zu rümpfen über die Dummheit des Pöbels oder Mobs wird diesen nicht erreichen. Und wenn zu viele verloren gehen, gerät alles in Gefahr.“ Er plädiere dafür, „sich mehr in die Denkwelt der Andersdenkenden hineinzuversetzen“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Wir sind mehr“: Musiker rocken und rappen in Chemnitz gegen Rechts
    Demonstrationswochenende in Chemnitz – gereizte Stimmung auf allen Seiten
    Tags:
    Chemnitz, Deutschland