05:49 30 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    251275
    Abonnieren

    Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich am Mittwoch zu den Protesten in Chemnitz geäußert und dabei die Arbeit der Polizei rund um die Ausschreitungen verteidigt. Scharfe Kritik gab es dagegen gegenüber der Berichterstattung.

    „Es wäre am Montag besser gewesen, wenn 100 oder 200 Polizisten mehr in der Stadt gewesen wären. Aber die, die da waren, haben Sicherheit gewährleistet“, betonte Kretschmer bei seiner Regierungserklärung vor dem Sächsischen Landtag.

    Die Justiz und die Polizei seien intensiv mit der Aufklärung des Mordes an Daniel H. beschäftigt.

    Scharfe Kritik äußerte Sachsens Ministerpräsident an der Arbeit der Medien zu diesem Tötungsdelikt und den Protesten danach.

    „Es gab keinen Mob und keine Hetzjagd“, stellte Kretschmer klar.

    Er verurteilte unbegründete Meldungen, denen zufolge Gruppen von Rechtextremen Menschen mit Migrationshintergrund durch die Stadt gejagt hätten.

    „Es ist nicht in Ordnung, dass diejenigen, die weit weg sind, ein besonders hartes und pauschales Urteil über die Stadt Chemnitz treffen“, so Kretschmer weiter über Falschmeldungen, die schnell im Internet verbreitet worden sind.

    Zuvor waren im Internet Videos aufgetaucht, die zeigten, wie mehrere Männer hinter Menschen, die ausländisch aussehen, gelaufen sind.

    Zahlreiche Medien und Internetplattformen hatten daraufhin über regelrechte Hetzjagden und einen „Mob“ in Chemnitz gesprochen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Im Falle türkischer Einmischung: Armenien verspricht „Iskander“-Raketen einzusetzen
    Dieses Land könnte den Ölmarkt crashen
    Kreml kommentiert Merkels Treffen mit Nawalny
    Tags:
    Hetzjagd, Michael Kretschmer, Chemnitz, Sachsen, Deutschland