00:47 22 März 2019
SNA Radio
    Politik

    VIDEO: Diplomatie à la Trump – US-Präsident will Sicherheitsratssitzung zu Iran leiten

    Zum Kurzlink
    Andreas Peter
    18372
    © Sputnik / Screenshot

    US-Präsident Donald Trump will eine Sitzung des Weltsicherheitsrates der Uno einberufen, die er persönlich leiten möchte. Thema der Sitzung des wichtigsten Gremiums der Völkergemeinschaft: der Iran. Das teilte die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen mit. Unklar bleibt, was genau das Weiße Haus mit der Aktion bezweckt.

    Dass ein US-Präsident vor dem Weltsicherheitsrat redet, ist nicht ungewöhnlich. Trumps Vorgänger hat zweimal eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates eröffnet. Die Geschäftsordnung des Weltsicherheitsrates sieht in ihrer Regel 13 vor, dass Regierungschefs und Außenminister der ständigen und nichtständigen Mitglieder ohne vorherige Bevollmächtigung im Rat sprechen dürfen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Trump warnt Syrien, Russland und Iran vor „humanitärem Fehler“ in Idlib

    So schon oft geschehen. Beispielsweise 2016 Neuseelands Premier John Key, 2017 Schwedens Regierungschef Stefan Löfven und im Juli diesen Jahres der Premier von Curacao, Eugene Rhuggenaath, der namens der niederländischen Regierung sprach.

    Ein US-Präsident ist in seiner Person sowohl Staatsoberhaupt als auch Regierungschef. Bauchschmerzen kann man bekommen, wenn man der US-Botschafterin bei der Uno, Nikki Haley, zuhört, wie sie den geplanten Auftritt Donald Trumps vor dem mächtigsten UN-Gremium ankündigte:

    „Präsident Trump ist sehr darauf bedacht, dass wir sicherstellen müssen, dass sich der Iran wie jedes andere Land an die internationale Ordnung hält. Und wir sehen weiterhin, dass sie sich mit Dingen beschäftigen, die nicht hilfreich sind, und ob es im Libanon ist, im Jemen, ob wir in Syrien suchen, all diese Themen, wir sehen immer noch einen Umstand, der genau derselbe ist, und das ist die Präsenz des Irans. Wir werden darüber sprechen, und ich verstehe, dass es einige Mitglieder gibt, denen das unangenehm ist, darüber zu sprechen, und ich persönlich denke, dass, wenn wir über Dinge sprechen, die unangenehm sind, gute Dinge im Sicherheitsrat geschehen werden.“

    Da man inzwischen hinlänglich Erfahrungen sammeln konnte, dass die Trump-Administration und der große Rest der Welt in der Regel gleiche Dinge unterschiedlich beurteilen, kann einem mulmig werden. Insbesondere, wenn man sich in Erinnerung ruft, mit welcher Gleichgültigkeit und Unverfrorenheit die USA das internationale Atomabkommen mit dem Iran durch ihren einseitigen Austritt sabotierten und damit nicht nur die Verlässlichkeit und Vertragstreue des größten Beitragszahlers der Uno in Frage stellten, sondern ganz grundsätzlich solche multilateralen Abkommen, die den Weltfrieden sichern sollen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Wie im Irak und Jugoslawien: USA bereit für nächsten Ablenkungskrieg?

    Tags:
    Atomabkommen, UN-Sicherheitsrat, Donald Trump, Nikki Haley, John Key, Iran, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Hungarian Foreign Minister Peter Szijjarto
      Letztes Update: 21:38 21.03.2019
      21:38 21.03.2019

      Außenminister Ungarns wirft Westen „Doppelmoral“ bei Energieprojekten vor

      Die Politik der westeuropäischen Länder im Bereich Energieprojekte ist laut dem ungarischen Außenminister, Péter Szijjártó, ein Beispiel für „Doppelmoral“.

    • Der deutsche Journalist Billy Six (Archivbild)
      Letztes Update: 21:00 21.03.2019
      21:00 21.03.2019

      Trotz politischer Differenzen: AfD und Linke für Konsequenzen im Fall Billy Six

      von Marcel Joppa

      Nachdem der Journalist Billy Six wieder in Deutschland ist, wird Kritik an der Bundesregierung immer lauter. Die AfD beantragte sogar eine Debatte im Bundestag zu dem Thema. Neben der Partei hatte auch Andrej Hunko von der Linksfraktion im Vorfeld diplomatische Bemühungen unternommen. Dem Auswärtigen Amt macht Hunko ebenfalls schwere Vorwürfe.

    • Der libanesische Präsident Michel Aoun (i.d.Mitte)
      Letztes Update: 20:53 21.03.2019
      20:53 21.03.2019

      Libanons Präsident will mit Putin Lage in Nahost besprechen

      Der libanesische Präsident Michel Aoun kommt am Montag zu einem zweitägigen Besuch nach Moskau. Er wolle Kriegsfolgen im Nahen Osten, Probleme der Christen in der Region, das Problem Jerusalems und die Entwicklung der Beziehungen zu Russland ansprechen, sagte Aoun am Donnerstag in einem Journalistengespräch in Beirut.

    • Eine Anti-Brexit-Demonstrantin in London
      Letztes Update: 20:41 21.03.2019
      20:41 21.03.2019

      Nur bis Ende Mai: EU gewährt Briten Brexit-Aufschub

      Die Europäische Union erwägt eine Verschiebung des Brexits vom 29. März auf den 22. Mai, sofern das britische Unterhaus nächste Woche den Austrittsvertrag doch noch billigt. Darüber schreibt „Die Welt“ am Donnerstag.