11:29 08 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    168162
    Abonnieren

    Israel hat die Rebelleneinheiten im Süden Syriens heimlich unterstützt, damit sie keine proiranischen Kräfte sowie Terroristen der Miliz „Islamischer Staat“* an der israelischen Grenze zulassen. Das schreibt am Donnerstag das Portal Foreign Policy unter Berufung auf circa zwei Dutzend Kommandanten und Mitglieder dieser Einheiten.

    Demzufolge soll es sich um mindestens zwölf Gruppen handeln, die während der letzten Jahre Waffen und finanzielle Unterstützung erhielten. Israels Sicherheitskräfte sollen Waffen über drei Punkte geliefert haben, die Syrien und die von Israel und Syrien beanspruchten Golanhöhen verbinden. Der letzte Militärtransfer habe im Juli 2018 stattgefunden.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Wegen Hisbollah: Israel baut massive Sperranlage an Grenze zum Libanon

    Jeder Kämpfer bekam laut dem Portal 75 Dollar pro Monat. Außerdem sollen die Gruppen Sturmgewehre, Maschinengewehre, Minenwerfer und Transportmittel erhalten haben. Zusätzliches Geld sei gegeben worden, damit die Militanten Waffen auf dem syrischen Schwarzmarkt kaufen konnten, berichtet Foreign Policy unter Berufung auf die Rebellen und lokale Journalisten.

    *Auch IS, Daesh, eine in Russland verbotene Terrororganisation

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Schlimmer als die Corona-Pandemie“: Bill Gates warnt vor neuer Katastrophe
    Russland sahnt ab: Goldpreis geht durch die Decke und weiter hoch
    Leichen von vermissten US-Soldaten vor Kalifornien geborgen
    Protestmob entscheidet? Bürgerschreck Dieter Nuhr verteidigt Kollegin gegen „totalitäre Maßnahme“
    Tags:
    Technik, Unterstützung, Waffen, Opposition, Rebellen, Armee, Truppen, Krieg, Militante, Militär, Islamischer Staat, Terrormiliz Daesh, IS, Golanhöhen, Iran, Israel, Syrien