01:32 19 September 2018
SNA Radio
    Freiheitsstatue

    China: US-Handelskriege gefährden globales Wirtschaftswachstum

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    16612

    Die von den USA entfesselten Handelskriege gefährden das weltweite Wirtschaftswachstum und untergraben die langjährige Welthandelsordnung. Diese Auffassung äußerte der chinesische Botschafter in Moskau Li Hui in einem Interview mit Sputnik.

    Hui warf den Vereinigten Staaten vor, den Handelskrieg gegen China provoziert und somit die Welthandelsordnung untergraben zu haben, die seit vielen Jahren stabil funktioniert habe. Dadurch habe die internationale Gemeinschaft einen Anlass bekommen, sich Sorgen um die Aussichten der Weltwirtschaft zu machen, so der Botschafter.

    US-Dollar-Banknoten (Symbolbild)
    © REUTERS / Jose Luis Gonzalez/Illustration

    „Die USA schwangen die Unilateralismus-Keule und verhängten Sanktionen gegen mehrere Länder und entfesselten Handelskriege. Dies gefährdet das stabile Wirtschaftswachstum und hat instabile Situation in den regionalen Wirtschaften zur Folge", fügte er hinzu.

    Die USA würden keine Rücksicht auf die 40-jährige Geschichte der US-chinesischen Handelsbeziehungen, auf den gegenseitigen Vorteil dieser Beziehungen nichts geben und Einfuhrzölle für chinesische Waren unter dem Vorwand des wachsenden Außenhandelsüberschusses erhöht, sagte Hui.

    China habe zwar entschiedene Gegenmaßnahmen getroffen, die seine legitimen Rechte und Interessen schützen sollten, betonte der Botschafter. Dennoch sei sein Land für einen Dialog und für Konsultationen offen, um die Auseinandersetzungen zwischen den beiden Ländern zu regeln. Allerdings müsse dieser Dialog sich auf die Grundlage der gegenseitigen Achtung und Gleichberechtigung sowie auf Gesetze und Vertrauen stützen.

    „China wird sich nicht mit dem Druck und mit einseitigen Drohungen abfinden", hob der Botschafter hervor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Handelskrieg, Weltwirtschaft, Wirtschaftswachstum, Li Hui, USA, China