21:29 24 September 2018
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) in Teheran und seine türkischen und iranischen Amtskollegen Hassan Rouhani (in d. M.) und Recep Tayyip Erdogan (r.)

    Syrien-Gipfel: Iran wirft Washington „Aggression und Extremisten-Unterstützung“ vor

    © REUTERS / Cem Oksuz/Turkish Presidential Palace
    Politik
    Zum Kurzlink
    6830

    Laut dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani wird bei der Syrien-Regelung von den USA keine positive Rolle erwartet. Auf Bitte von Damaskus bewahrt Teheran seine Militärpräsenz in Syrien, teilte der Präsident während des Gipfeltreffens zwischen Russland, der Türkei und dem Iran am Freitag mit.

    „Es ist völlig klar, dass die Amerikaner sich in Syrien gesetzwidrig befinden und sich nur mit Aggression und der Unterstützung des Extremisten-Regimes beschäftigen. Von ihnen wird keine positive Rolle in der syrischen Frage erwartet“, so Rouhani.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Erdogan auf Gipfel mit Putin und Rouhani: Türkische Armee bleibt in Syrien

    Demzufolge entspricht die gesetzwidrige Einmischung der USA in Syriens Angelegenheiten „keiner internationalen Regel“. „Ihre Anwesenheit macht die Probleme nur schlimmer, erschwert die Herstellung eines stabilen Friedens in Syrien.“

    Der Präsident betonte ferner, dass die iranische Militärpräsenz in Syrien weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft darauf gerichtet sei, „jemandem Irans Willen aufzuzwingen“.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Putin zu Gesprächen mit Rouhani und Erdogan in Teheran eingetroffen — VIDEO

    Wladimir Putin, Recep Tayyip Erdogan und Hassan Rouhani beim Treffen in Teheran
    © REUTERS / Kayhan Ozer/Turkish Presidential Palace
    „Die Islamische Republik Iran befindet sich in diesem Land auf Bitte der syrischen Regierung, um gegen den Terrorismus zu kämpfen. Und über die Fortdauer unserer Anwesenheit in der Arabischen Republik Syrien auf der Grundlage dieses Prinzips wird in der Zukunft entschieden werden“, sagte Rouhani.

    Er betonte: Der effektivste Weg zur Terrorbekämpfung in Syrien sei die Zusammenarbeit mit der legitimen Regierung in Damaskus. Russland, der Türkei und dem Iran sei es gelungen, dem Terrorismus in Syrien Einhalt zu gebieten.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Putin: Terroristen in Idlib bereiten C-Waffen-Provokationen vor

    „Uns ist es gelungen, den Terrorismus in Syrien zu stoppen und seine Ausbreitung in der ganzen Region und in der Welt wesentlich zu bremsen. Dank den obengenannten Bemühungen ist heute eine Basis für den konstruktiven nationalen Dialog auf der innersyrischen Ebene vorbereitet worden.“

    Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag beim Gipfeltreffen in Teheran mit seinen türkischen und iranischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan und Hassan Rouhani zusammengetroffen. Die Verhandlungen finden im Rahmen des Astana-Friedensprozesses zur Lösung der syrischen Krise statt.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Putin, Erdogan und Rouhani treten nach Syrien-Gesprächen vor die Presse — VIDEO

    Es wird erwartet, dass die Staatschefs über internationale Fragen, die bilaterale und trilaterale Zusammenarbeit sowie die jüngsten Entwicklungen in Syrien sprechen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Terror, Terrorist, Terroristen, Militär, Truppen, Terrorbekämpfung, Krieg, Armee, Terrorismus, Bashar al-Assad, Baschar al-Assad, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Hassan Rohani, Türkei, Russische Föderation, Iran, Syrien, USA, Russland