00:06 20 September 2018
SNA Radio
    Eines der Mitglieder der Weißhelme-Organisation

    Terroristen und „Weißhelme“ entwickeln Szenarien für „Vorfälle“ in Idlib – Moskau

    © AFP 2018 / OMAR HAJ KADOUR
    Politik
    Zum Kurzlink
    2911238

    Terrorgruppierungen und „Weißheilme“ haben bei einer Zusammenkunft in Idlib Szenarien für Dreharbeiten der gestellten „Vorfälle“ mit angeblichem Einsatz von Giftstoffen durch syrische Truppen genehmigt. Das erklärte am Samstag der amtliche Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Generalmajor Igor Konaschenkow.

    „Nach den dem russischen Verteidigungsministerium vorliegenden unwiderlegbaren Informationen hat am 7. September in der Stadt Idlib in einem sich im Gebiet der Schule „Al-Wachda“ befindenden Befehlsstand der Terroristen eine Zusammenkunft der Anführer der Gruppierungen ‚Haiʾat Tahrir asch-Scham‘ (‚Dschebhat an-Nusra‘) und ‚Hisb At-Turkestan Al-Islami‘ (‚Islamische Turkestan-Partei‘) mit der Beteiligung der örtlichen Koordinatoren des ‚Syrischen Zivilschutzes‘ (‚Weißhelme‘) stattgefunden“,  so Konaschenkow.

    Mehr zum Thema >>> Russischer Experte nennt Grund für mögliche Giftgas-Provokation in Syrien

    „Bei dem Treffen wurden die Szenarien für Dreharbeiten der gestellten ‚Vorfälle‘ mit angeblichem Giftstoffeinsatz durch syrische Regierungstruppen gegen Zivilisten in den Städten Dschisr asch-Schughur, Saraqib, Taftanaz und Sarmin endgültig abgestimmt und genehmigt“, betonte er.

    Die Vorbereitung von Provokationen mit C-Waffen in Idlib solle bis zum Abend des 8. Septembers abgeschlossen sein. Ein Signal zum Beginn der Provokation solle ein spezieller Befehl von einigen „ausländischen Freunden der syrischen Revolution“ werden, so Konaschenkow.

    Ende August hatte Konaschenkow, erklärt, Terroristen von „Haiʾat Tahrir asch-Scham“ würden eine Provokation vorbereiten. Damit solle Damaskus des Einsatzes von Chemiewaffen gegen Zivilisten in der syrischen Provinz Idlib bezichtigt werden, was dann als Vorwand für einen Angriff der USA und ihrer Verbündeten auf Regierungsobjekte in Syrien dienen könne. Zu diesem Zweck, so Konaschenkow, sei ein US-Zerstörer mit 56 Marschflugkörpern an Bord im Persischen Golf eingetroffen und ein Bomber vom Typ B-1B auf den Militärstützpunkt Al-Udeid in Katar verlegt worden.

    Mehr zum Thema >>> „Weißhelme“ bringen Giftsubstanzen in Terroristen-Lager in Idlib — Russland

    Die „Weißhelme“ präsentieren sich als Beschützer der Zivilbevölkerung in Syrien ohne politische Agenda. Der Organisation wird jedoch vorgeworfen, inszenierte Videos aus Syrien zu verbreiten: So haben syrische Journalisten mehrere Aufnahmen gezeigt, auf denen die „Rettungskräfte“ mit Waffen und in Militäruniform zu sehen sind. Das russische Außenministerium bezeichnete die Tätigkeit der „Weißhelme“ als Teil der Verleumdungskampagne gegen die syrische Regierung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Propagandakrieg“: Ex-Pink Floyd-Frontmann übt heftige Kritik an „Weißhelmen“
    Uno unterstützt Desinformationskampagne über Rolle der „Weißhelme“ in Syrien – Moskau
    Russisches Außenamt: „Weißhelme“ schüren Syrien-Krieg
    „Nur für den Dienstgebrauch“: Die „Weißhelme“ und ihre weltweiten Förderer
    Tags:
    C-Waffen-Einsätze, Szenario, Provokation, Haiʾat Tahrir asch-Scham, Weißhelme, Verteidigungsministerium Russlands, Igor Konaschenkow, Idlib, Syrien