23:43 18 November 2018
SNA Radio
    Syrische Rebellen in Idlib

    Moskau: „Können Aggression der Idlib-Terroristen nicht ignorieren“

    © AFP 2018 / OMAR HAJ KADOUR
    Politik
    Zum Kurzlink
    181043

    Eine Terroristenbande hat die Schaffung einer Deeskalationszone im syrischen Idlib ausgenutzt und sich dort verschanzt. Ihre Aggressionsakte darf Russland nicht ignorieren, erklärt der Vize-Außenminister Oleg Syromolotow gegenüber Sputnik.

    „Unter Ausnutzung der Deeskalationszone in Idlib hat sich dort eine Bande von Terroristen verschanzt. Sie haben ihre Reihen verstärkt und begonnen, Angriffe gegen die Zivilbevölkerung in Syrien und gegen die Stützpunkte der russischen Streitkräfte durchzuführen“, teilte Syromolotow mit.

    Mehr zum Thema: Idlib-Operation "sorgfältig und heimlich ausgearbeitet" — Russlands Außenministerium>>>

    Er betonte, dass „wir nichts anderes tun können, als auf diese Aggression zu reagieren“.

    Dabei müsse man allerdings berücksichtigen, dass sich in der Deeskalationszone auch die Zivilbevölkerung sowie Einheiten der bewaffneten Opposition befinden, die an terroristischen Aktivitäten nicht beteiligt waren und sich möglicherweise dem Regelungsprozess in Syrien anschließen könnten.

    „Operative Angaben über die Vorbereitung neuer C-Waffen-Einsätze in Syrien laufen ständig ein“, so der Vizeminister weiter.

    Syromolotow fügte hinzu, dass die Syrer „regelmäßig sehr spezifische Informationen an den UN-Sicherheitsrat und die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) übermitteln“.

    Er erinnerte daran, dass die Ständige Vertretung Syriens bereits am 17. August den Ausschuss 1540 des UN-Sicherheitsrats über die Lieferung mehrerer Behälter mit Chlor ins Lager der Militanten nahe dem Dorf Halljus in der Provinz Idlib informiert habe.

    Andere Sputnik-Artikel: Pentagon bestreitet Einsatz verbotener Phosphormunition in Syrien>>>

    „Offenbar ist es kein Zufall, dass die Vertreter einiger Staaten des Westens nur ein paar Wochen später begannen, Damaskus mit einem neuen Raketenangriff zu drohen, wenn die syrischen Behörden angeblich einen chemischen Angriff in Idlib unternehmen würden“, merkte Syromolotow an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Tauziehen um Idlib: Russland und seine Partner vor letzter Prüfung in Syrien
    Die Schlacht um Idlib – Wer will kämpfen und wer will das verhindern?
    Terroristen und „Weißhelme“ entwickeln Szenarien für „Vorfälle“ in Idlib – Moskau
    Tags:
    C-Waffen-Einsätze, C-Waffen-Angriff, Terroristen, Das russische Außenministerium, OPCW, Oleg Syromolotow, Idlib, Syrien, Russland