11:32 19 Januar 2019
SNA Radio
    Politik

    Mehr als nur ein Jungbrunnen für die Parteien? – Willy Brandt-Sohn über „Aufstehen“

    Zum Kurzlink
    Tilo Gräser
    3121124
    © Sputnik .

    Zu den namhaften Unterstützern der Sammlungsbewegung „Aufstehen“ gehört einer der Söhne des SPD-Urgesteins und Ex-Bundeskanzlers Willy Brandt. Er hält eine „linke Ökumene“ für notwendig und kritisiert seine eigene Partei, die sein Vater lange Zeit mitprägte. Im Video-Interview erklärt er, warum er die Bewegung unterstützt.

    Peter Brandt ist Historiker und Mitglied der SPD – und der älteste Sohn von Rut und Willy Brandt. Der heute 70-Jährige war Professor für Neuere Deutsche und Europäische Geschichte an der Fernuniversität Hagen und ging 2014 in den Ruhestand. Er ist Direktor des interdisziplinären Dimitris-Tsatsos-Instituts für Europäische Verfassungswissenschaften sowie Autor und Herausgeber zahlreicher Werke zur neueren deutschen Geschichte. Brandt ist Mitglied des Vorstandes der Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Der Historiker gehört zu den Mitinitiatoren der Sammlungsbewegung „Aufstehen“, die am 4. September offiziell an den Start ging.

    Er hatte sich in einem Anfang August in der sozialdemokratischen Zeitschrift „Internationale Politik und Gesellschaft“ (IPG) veröffentlichten Aufsatz ausdrücklich für die Sammlungsbewegung „links der Mitte“ und eine „linke Ökumene“ ausgesprochen. Brandt kritisiert in dem Beitrag, dass die politische Linke die soziale Frage aus dem Blick verloren und sich „Rand- bzw. Sondergruppen“ und deren Befindlichkeiten zugewandt habe. Vor allem die Sozialdemokratie habe das mit einer Wirtschafts- und Sozialpolitik kombiniert, die „die Hinnahme der vom Finanzmarkt getriebenen, neoliberalen Globalisierung als unumgänglich zu erkennen meinte“.

    Mit Blick auf SPD, Bündnis 90/Die Grünen und die Partei Die Linke stellte der Sohn von Willy Brandt fest: „Die drei Parteien, die mit einer kritischen Haltung zum gesellschaftlichen Status Quo angetreten sind, haben sich zunehmend als unfähig erwiesen, dem Wunsch nach Veränderung und den damit verbundenen Erwartungen der Menschen Ausdruck zu verschaffen.“

    Im Studio-Interview erklärt der namhafte Historiker, warum er „Aufstehen“ unterstützt und für notwendig hält. Brandt beantwortet die Frage, ob die Sammlungsbewegung die Forderung seines Vaters, „Mehr Demokratie wagen!“ aufgreift. Brandt gibt eine Antwort auf die Frage, ob „Aufstehen“ mehr als nur ein „Jungbrunnen für die Parteien“ ist. Mitinitiatorin Sahra Wagenknecht hofft zum Beispiel, dass die Bewegung auch ein Sprungbrett für junge, an Politik interessierte Menschen wird.

    Und der Brandt-Sohn erklärt, wie die Sammlungsbewegung es schaffen will, angesichts der hohen Zustimmung für rechte Parteien wie die AfD und angesichts der verbreiteten Angst vor den Folgen der Zuwanderung wieder die soziale Frage ins Zentrum der Politik zu rücken.

    Tags:
    Sammlungsbewegung, Migration, Neoliberalismus, Rechte, Parteien, Wirtschaft, linke Sammlungsbewegung "Aufstehen", PdL, Die Grünen, Linkspartei, Bündnis 90/Die Grünen, SPD, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Die LINKE-Partei, Peter Brandt, Willy Brandt, Sahra Wagenknecht, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Proteste der Gelbwesten in Frankreich (Archiv)
      Letztes Update: 11:24 19.01.2019
      11:24 19.01.2019

      Groß-Demo in Paris: Gelbwesten erwarten Million Teilnehmer

      Die Proteste in Frankreich wollen nicht aufhören: Am heutigen Samstag rufen die so genannten Gelbwesten erneut ihre Anhänger auf die Straßen. Allein in Paris erwartet die Protestbewegung bis zu einer Million Demonstranten. Sputnik überträgt live.

    • Japanisches Meer
      Letztes Update: 10:48 19.01.2019
      10:48 19.01.2019

      Japanisches Meer bald nicht mehr japanisch? Tokio willigt offenbar in Gespräche ein

      Im langjährigen Streit mit Süd- und Nordkorea um die Bezeichnung des Japanischen Meeres ist die Regierung in Tokio Medienberichten zufolge zu Verhandlungen bereit. Die Koreaner lehnen den international etablierten Namen des Gewässers ab, denn er erinnert sie an die japanische Kolonialpolitik.

    • Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archiv)
      Letztes Update: 07:36 19.01.2019
      07:36 19.01.2019

      Krim antwortet auf Merkels Vorstoß zu Kertsch-Konflikt

      Ein Besuch deutscher und französischer Fachleute, die sich einen Einblick in die Situation um die Straße von Kertsch verschaffen könnten, würde bestätigen, dass alle internationalen Schifffahrtsnormen eingehalten werden, sagte der Vorsitzende des Komitees für zwischennationale Beziehungen des Krim-Parlaments, Juri Gempel, gegenüber Sputnik.

    • Ein russischer Jagdbomber des Typs Su-34
      Letztes Update: 07:32 19.01.2019
      07:32 19.01.2019

      Zwei russische Kampfjet-Piloten tot geborgen

      Nach der Kollision zweier russischer Kampfjets über dem Japanischen Meer haben die Rettungskräfte zwei Piloten tot aufgefunden. Die Suchaktion geht weiter.