07:22 20 September 2018
SNA Radio
    Die ukrainische Nationalmannschaft (Archiv)

    Ukraine stellt neue National(istische)trikots vor

    © AFP 2018 / Sergei Supinsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    14678

    Die ukrainische Nationalmannschaft hat vor Kurzem ihre neuen Trikots präsentiert. Auf der Rückseite ist neben dem Namenszug des Spielers auch die Aufschrift „Slava Ukraini“ (dt. Ruhm der Ukraine) zu sehen. Die als nationalistisch geltende Losung könnte für viel Aufregung sorgen.

    Seit 1941 ist der Ruf „Ruhm der Ukraine!“ und die Antwort „Ruhm den Helden!“ die Begrüßungsformel der Nationalisten der „Organisation ukrainischer Nationalisten“ (OUN) und deren militärischem Arm, der „Ukrainischen Aufständischen Armee“ (UPA). Im Zweiten Weltkrieg hatten diese Organisationen mit der Wehrmacht kooperiert.

    Die Losung stößt besonders in Russland auf große Ablehnung. So hatte der kroatische Spieler Damagoj Vida bei der Weltmeisterschaft für einen Skandal gesorgt, als er nach dem Viertelfinalsieg seiner Mannschaft in einem Video „Ruhm der Ukraine!“ gerufen hatte. Der Weltfußballverband Fifa hatte ihn daraufhin verwarnt. Vida entschuldigte sich später im russischen Fernsehen für seinen „Fehler“. Das sei nur ein „Scherz“ gewesen, erklärte er.

    Inzwischen hat Igor Lebedew, Vorstandsmitglied im russischen Fußballverband, den Schritt der ukrainische Seite kritisiert. Er kenne keine Beispiele dafür, dass auf Nationaltrikots politische Losungen aufgebracht worden seien.

    Der Schriftzug dürfte aber nicht nur in Russland für Empörung sorgen. Im Jahr 2016 hatte das polnische Parlament die Verbrechen der UPA gegen die polnische Bevölkerung als Genozid eingestuft. Und im März 2018 hatte die polnische Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den ukrainischen Politiker der Partei Svoboda, Alexander Piroschik, eingeleitet, weil dieser auf einer Veranstaltung in Polen „Ruhm der Ukraine!“ gerufen habe, so das polnische Internetportal dziennikwschodni.pl.

    Lesen Sie auch >>> Ukraine: Parlamentschef preist Adolf Hitler als „größten Demokraten“

    Seit dem Regierungswechsel infolge von Protesten im Jahr 2013, auch bekannt als „Euromaidan“, wird von der Regierung des Präsidenten Petro Poroschenko eine verstärkte nationalistische Politik betrieben. Seitdem haben bereits mehrere ukrainische Politiker Sympathien für NS-Ideen bekundet. Vor einigen Tagen hatte der Vorsitzende der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament), Andrij Parubij, Adolf Hitler als den „größten Demokraten“ gepriesen: Der Beitrag des deutschen Diktators zur direkten Demokratie sei nicht zu unterschätzen, sagte Parubij dem TV-Sender ICTV. Der ukrainische Konsul in Hamburg, Wassyl Maruschtschinez, hatte im Mai den „Faschismus“ als „Ehrensache“ gelobt. Einen Monat davor hatte Marjana Batjuk, Abgeordnete im Stadtrat von Lwiw (Lemberg), in einer Gratulation zum 128. Geburtstag Adolf Hitlers den deutschen Diktator als „großen Mann“ gewürdigt.

    Inzwischen wird „Ruhm der Ukraine!“ auch als offizielle Begrüßungsformel im ukrainischen Militär verwendet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Trikot, Nationalismus, Nationalmannschaft, Fußball, nationalistische Ukrainische Aufständische Armee UPA, Wehrmacht, Adolf Hitler, Polen, Russland, Ukraine