11:32 17 November 2018
SNA Radio
    Türkischer Panzer auf dem Weg nach syrischem Dscharabulus (Archivbild)

    Türkei verlegt Panzer an Grenze zu Syrien

    © AFP 2018 / Bulent Kilic
    Politik
    Zum Kurzlink
    5737385

    Die Türkei hat nach Medienberichten Panzer und Spezialeinheiten an der Grenze zu Syrien vor dem Hintergrund der Idlib-Offensive zusammengezogen.

    Damit macht sich Ankara laut Bloomberg auf eine mögliche starke Flüchtlingswelle aus Syrien gefasst, nachdem Russland „sich geweigert“ habe, den Vormarsch auf die letzte Rebellen-Bastion in Syrien abzusagen.

    Haubitzen und Panzerfahrzeuge wurden laut der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu am Montag auf dem Weg nach Idlib gesichtet. Die türkische Armee habe zudem zwölf Außenposten auf dem syrischen Territorium verstärkt.

    Die Türkei betrachtet die Präsenz ihrer Truppen in Idlib als Abschreckungsmittel gegen eine großangelegte Attacke durch die Kräfte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und dessen Verbündeten.

    „Die russischen Kampfjets und die Bodentruppen des Regimes können sich einen Angriff nicht leisten, während sich dort türkische Soldaten befinden“, schrieb Ibrahim Kalin, der Sprecher des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan, in einem Zeitungsartikel am vergangenen Wochenende.

    Erdogan warnte am Dienstag seinerseits in einem weiteren Artikel für „The Wall Street Journal“ vor einem bevorstehenden „humanitären Desaster“ infolge der Idlib-Offensive. In dem Beitrag ruft der türkische Präsident die internationale Gemeinschaft zum Eingreifen auf, weil sonst die ganze Welt einen hohen Preis werde zahlen müssen.

    Idlib bleibt zur Zeit die letzte Bastion der Dschihadisten in Syrien. Moskau, Damaskus und Teheran betonen die Notwendigkeit einer Militäroperation gegen die Militanten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Offensive, Militär, Truppen, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Idlib, Türkei, Syrien, Russland