11:11 22 September 2018
SNA Radio
    Wostok 2018: Putin inspiziert Truppen auf auf dem Übungsgelände Zugol

    Putin: Russland ist „friedliebend“ – Armee wird jedoch weiter verstärkt

    © Sputnik / Alexej Nikolski
    Politik
    Zum Kurzlink
    „Wostok 2018“: Das größte Militärmanöver in der Geschichte Russlands (18)
    921718

    Russland hat keine Aggressionspläne und ist friedliebend. Das hat Präsident Wladimir Putin am Donnerstag beim Besuch der Truppen, die am Manöver „Wostok 2018“ teilnehmen, erklärt. Zugleich hat er angekündigt, die Verteidigungskraft der russischen Armee zu modernisieren und zu stärken.

    Präsident Wladimir Putin hat am Donnerstag bei einem Truppenbesuch im Fernen Osten Russland als friedliebend bezeichnet. Dabei kündigte er weitere Modernisierung und Stärkung der Armee an. Russland hält derzeit in der Region mit „Wostok 2018“ (dt.: „Osten 2018“) das größte Militärmanöver seit dem Kalten Krieg ab.

    „Russland ist eine friedliebende Macht“, sagte Putin in seiner Ansprache vor der angetretenen Truppe auf dem Übungsgelände Zugol. Das liegt rund 500 Kilometer östlich des Baikalsees.

    „Wir haben keine aggressiven Pläne und können auch keine haben“, versicherte der Kremlchef. Dennoch wolle Russland seine Streitkräfte weiter stärken. „Wir werden sie mit neusten Waffen und Technik ausstatten, und zugleich auch die internationale Zusammenarbeit ausbauen.“

    Putin, der auch Oberster Befehlshaber der russischen Streitkräfte ist, lobte das Vorgehen der Einheiten bei der Übung „Wostok 2018“ als professionell. „Sie zeigten ihr Können und stellten ihre Fähigkeit unter Beweis, potentiellen militärischen Bedrohungen zu widerstehen.“

    An dem Militärmanöver „Wostok 2018“, das vom 11. bis zum 17. September in den Militärbezirken Ost und Zentrum stattfindet, nehmen fast 300.000 Soldaten der Landstreitkräfte, der Luftwaffe und der Marine teil. Mehr als eintausend Flugzeuge, Hubschrauber und Drohnen, 36.000 Panzer und gepanzerte Kampfwagen sowie rund 80 Schiffe sind im Einsatz. Verteidigungsminister Sergej Schoigu befehligt das Großmanöver persönlich.

    Das erklärte Ziel des Manövers ist es,  die Gefechtsbereitschaft der Truppenführungsorgane zu überprüfen, das Zusammenwirken zwischen Teilstreitkräften und Umgruppierung von Truppen zu üben. An dem größten Militärmanöver der neusten Geschichte Russlands nehmen auch chinesische Einheiten teil.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    „Wostok 2018“: Das größte Militärmanöver in der Geschichte Russlands (18)
    Tags:
    Wladimir Putin, Fernen Osten, Russland