13:06 24 September 2018
SNA Radio
    Alexander Petrow (r.) und Ruslan Boschirow beim Interview mit Margarita Simonjan

    Kreml: Keine Gesetzesverstöße der Skripal-„Vergifter“ bekannt

    © Foto : Screenshot
    Politik
    Zum Kurzlink
    57857

    Die im Fall Skripal von London verdächtigten russischen Bürger Alexander Petrow und Ruslan Boschirow haben nie gegen russische Gesetze verstoßen. Auch gibt es keine offiziellen Angaben über Gesetzesverletzungen im Ausland, teilte der Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, mit.

    Am Donnerstag sprachen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow gegenüber RT und Sputnik erstmals öffentlich darüber, mit welchem Ziel sie im März ins britische Salisbury gereist waren. Sie erklärten unter anderem, sie hätten Salisbury als Touristen besucht. Zudem hätten sie nichts von den Skripals gewusst und seien zurzeit in der Fitnessindustrie tätig. Laut Peskow ist es irrelevant, ob dieses Interview für Russland nützlich gewesen sei oder nicht.

    >>> Mehr zum Thema: Angebliche Skripal-Attentäter: „Sie haben unsere Leben zerstört“

    „Die britische Seite hat zwei russische Bürger genannt und ihnen die Beteiligung an diesem Vorfall vorgeworfen. Die zwei russischen Bürger haben sich gemeldet, der Präsident (Wladimir Putin – Anm. d. Red.) hat eigentlich während des (Östlichen wirtschaftlichen) Forums gesagt, dass ihre Identität bestimmt worden sei, man habe gesehen, wer sie seien. Das hat es wirklich gegeben“, sagte Peskow vor der Presse.

    >>> Mehr zum Thema: London bezeichnet Interview mit Skripal-„Killern“ als Lüge

    Er betonte, die Gesetzeshüter hätten keine Maßnahmen bezüglich der beiden vermeintlichen Attentäter getroffen, weil es dafür keinen Anlass gegeben habe.

    „Sie haben keine Gesetze auf dem Territorium der Russischen Föderation verletzt. Und wir haben auch keine offiziellen Informationen darüber, dass sie gegen irgendwelche Gesetze irgendwo in der Welt verstoßen haben“.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Mysteriöser „Apollo“: Moskau kommentiert Berichte über „russischen Überläufer“

    Am 4. März waren im britischen Salisbury Sergej Skripal, einst Oberst des russischen Militärnachrichtendienstes GRU, und seine Tochter Julia vergiftet worden, was einen großen internationalen Skandal provoziert hatte. London behauptet, Skripal und seine Tochter seien mit dem Stoff A234 vergiftet worden, und wirft Moskau vor, in das Attentat verwickelt zu sein, weil der Giftstoff nach Angaben von Experten sowjetischer Herkunft gewesen sein soll. Moskau dementiert das entschieden.

    Am 5. September hatte die britische Staatsanwaltschaft gegen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow Anklage zu vier Artikeln erhoben. Unter anderem geht es um den Giftanschlag auf die Skripals sowie auf den britischen Polizisten Nick Bailey. Großbritanniens Premierministerin Theresa May behauptet, die Verdächtigten seien Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes GRU.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Giftanschlag, Giftattentat, Gift, Vergiftung, Polizei, RT, Sputnik, Ruslan Boschirow, Alexander Petrow, Viktoria Skripal, Julia Skripal, Yulia Skripal, Sergej Skripal, Dmitri Peskow, Amesbury, Salisbury, Großbritannien