10:37 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    41754
    Abonnieren

    Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat bei den heutigen Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Verlängerung der Pipeline bis zu seinem Land geworben. Ungarn würde das große Vorteile bringen.

    Ungarn mache Orbán zufolge keinen Hehl daraus, dass es eine Beteiligung am Gasprojekt anstrebt. „Das wird eine tolle Möglichkeit für Ungarn sein. Und ich habe den Herrn Präsidenten gebeten, sich diese Möglichkeit ernsthaft zu überlegen“, sagte der ungarische Ministerpräsident. 

    Laut Putin wird die Einbeziehung ungarischer Partner in die neuen Gastransportprojekte in Betracht gezogen. „Ich schließe nicht aus, dass einer der Festlandzweige von Turkish Stream über Ungarn verlaufen wird“, sagte Putin. Er betonte dabei, dass Russland 60 Prozent des ungarischen Gasverbrauchs decke. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Wolkenkratzer aus Schädeln“: Russischer Botschafter in Ankara klagt über Drohungen
    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    Russland nennt drei Vorbedingungen für Verbesserung der Beziehungen mit Europa
    „Immer kontrovers“: Erdogan hält US-Äußerungen zu Syrien für unglaubwürdig
    Tags:
    Partnerschaft, Gasprojekt, Beteiligung, Gasleitung, Verlängerung, Turkish Stream, Victor Orban, Wladimir Putin, Ungarn, Russland, Türkei