18:01 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Metallröhre für die Gaspipeline Nord Stream 2

    Trump: „Das gefällt dem deutschen Volk nicht“

    © Foto: Gazprom
    Politik
    Zum Kurzlink
    6713531

    Die USA planen laut Donald Trump keine Sanktionen gegen Unternehmen, die am Bau von Nord Stream 2 beteiligt sind. Dies erklärte der US-Präsident während des Gesprächs mit Journalisten nach dem Treffen mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda am Dienstag.

    „Wir planen nicht, dies zu tun. Wir denken einfach, dass zum großen Bedauern das deutsche Volk Milliarden und Milliarden Dollar pro Jahr für Energieressourcen aus Russland zahlt. Und ich kann Ihnen versichern, dass es dem deutschen Volk nicht gefällt“, sagte Trump.

    Der US-Minister für Energie, Rick Perry, hatte zuvor erklärt, dass die USA zusätzliche Sanktionen gegen den Energiesektor Russlands sowie gegen Nord Stream 2 einzuführen planen. Er betonte, dass dies unter anderem mit der Frage des russischen Gastransits über die Ukraine verbunden sei. Darüber hinaus werde nach seinen Worten die Verhängung der US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 von den Anstrengungen Russlands zur Erfüllung der Minsker Abkommen und von den Beziehungen Russlands zu seinen Nachbarn abhängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wegen Russland-Ermittlungen: Trump nennt Konsequenzen der „Hexenjagd”
    Zeitung: Trump zieht Angriff auf russisches Militär in Syrien in Erwägung
    USA erwägen Sanktionen gegen russischen Kampfjetbauer Sukhoi
    Wieder Kritik an Nord Stream 2: „Nichts als politische Panikmache“ – Experte
    Tags:
    Energieressourcen, US-Sanktionen, Nord Stream 2, Minsker Abkommen, Rick Perry, Donald Trump, Andrzej Duda, Deutschland, USA, Russland, Ukraine