17:41 23 Oktober 2018
SNA Radio
    George W. Bush

    George W. Bush mischt sich in Mazedonien-Referendum ein – Medien

    © AFP 2018 / SAUL LOEB
    Politik
    Zum Kurzlink
    7291

    Kurz vor dem mazedonischen Referendum über einen neuen Staatsnamen hat der ehemalige US-Präsident George W. Bush die Bewohner Mazedoniens aufgerufen, für ein Abkommen mit Griechenland zu stimmen und sich somit „den Weg zum Nato- und EU-Beitritt zu öffnen“. Das schreibt die griechische Zeitung „To Vima“ am Donnerstag.

    Wie es heißt, habe sich George W. Bush in diesen Prozess eingemischt und dazu aufgerufen, die Umbenennung Mazedoniens zu unterstützen.

    „Ich rufe alle Bürger Mazedoniens auf, an dieser historischen Entscheidung teilzunehmen und beim allgemeinen Referendum zu stimmen“, zitiert das Blatt ein Schreiben von Bush an die Bewohner Mazedoniens.

    Seiner Ansicht nach wird der Beitritt Mazedoniens zu Nato und EU das Land in eine „lichte Zukunft“ führen.  

    Zudem ist Bush laut eigenen Worten stolz darauf, dass er Mazedonien im Jahr 2004 unter seinem Verfassungsnamen anerkannt habe. 

    Mazedonien führt seit dem Zerfall Jugoslawiens im Jahr 1991 einen Streit mit dem benachbarten Griechenland um den Namen seines Staates. Griechenland besteht auf einer Namensänderung, damit die Republik nicht mit der gleichnamigen nordgriechischen Provinz verwechselt wird. Selbst der Name, unter dem das Land im Jahr 1993 in die Uno aufgenommen wurde – „Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien“ (auf Englisch abgekürzt FYROM) – passt Athen nicht.

    Griechenland blockiert deshalb seit Jahren den Beitritt der Republik Mazedonien zur Nato und ihre Annäherung an die Europäische Union, was ein deklariertes außenpolitisches Hauptziel der mazedonischen Behörden ist.

    Die Verhandlungen über den neuen Namen des Staates finden unter Vermittlung des Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs, Matthew Nimetz, statt. Die endgültige Vereinbarung zwischen beiden Ländern, die laut dem mazedonischen Regierungschef Zoran Zaev bei einem Referendum in Mazedonien bestätigt werden muss, sei in diesem Jahr zu erwarten.

    Die Varianten des möglichen neuen Namens für die ehemalige jugoslawische Republik werden nicht offiziell genannt. Die Medien der Region berichten jedoch unter Verweis auf informierte Quellen, dass gegenwärtig fünf Varianten diskutiert würden: Republik Neu-Mazedonien, Republik Nord-Mazedonien, Republik Ober-Mazedonien, Vadar-Republik Mazedonien oder Republik Mazedonien (Skopje).

    Das Referendum ist für den 30. September anberaumt. 

    George W. Bush war von 2001 bis 2009 der 43. Präsident der Vereinigten Staaten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Referendum, EU, NATO, Zeitung To Vima, George Bush Junior, Griechenland, Mazedonien, USA