02:29 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Feierlichkeiten in Lwiw zum 25-jährigen Bestehen der Ukraine, 24. August 2016

    Westliche Diplomaten verurteilen Verbot russischer Sprache in Lwiw

    © Sputnik / Pavel Palamarchuk
    Politik
    Zum Kurzlink
    10979

    Der Botschafter Kanadas und seine britische Amtskollegin haben via Twitter die Entscheidung der Behörden der westukrainischen Stadt Lwiw, die öffentliche Verwendung „des russischen Kulturproduktes“ zu verbieten, heftig kritisiert.

    „Das Verbot im Lwiwer Gebiet ist in seiner Formulierung engstirnig, diskriminierend und einfach dumm“, schrieb der kanadische Botschafter Roman Waschuk. Der Diplomat verwies darauf, dass er Muttersprachler des Ukrainischen und „konsequenter Befürworter“ einer Förderung des Kulturprodukts in der ukrainischen Sprache sei, aber auch die Vielfalt unterstütze.

    Sein Posting retweetete auch die britische Botschafterin in der Ukraine, Judith Gough.

    „Ich kann nicht umhin, zuzustimmen. Komm schon, Lwiwer Gebiet. Du bist besser als das“, schrieb die Diplomatin.

    Sie betonte dabei, dass sie ein Fan sowohl der ukrainischen als auch der russischen Sprache sei.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass der Regionalrat (Gebietsparlament) der westukrainischen Stadt Lwiw angeordnet hätte, „das russische Kulturprodukt“ in der Region zu verbieten. Für diese Entscheidung stimmten demnach 57 Abgeordnete, 43 Abgeordnete votierten dagegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verbot, Sprache, Lwiw, Ukraine