07:20 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archiv)

    Meinung: Merkels „kalte Schulter“ gegenüber May mit Brexit verbunden

    © REUTERS / Ints Kalnins
    Politik
    Zum Kurzlink
    5404

    Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die britische Premierministerin Theresa May am Rande des informellen EU-Gipfels ignoriert und damit ihren Unmut über die Brexit-Situation zum Ausdruck gebracht. Diese Meinung äußerte der stellvertretende Sekretär der Gesellschaftlichen Kammer Russlands, Sergej Ordschonikidse, gegenüber Sputnik.

    „Dies ist ein Zeichen für Unzufriedenheit. Und in welcher Frage — ist allen klar. Die Brexit-Verhandlungen“, so Ordschonikidse.

    Ihm zufolge könne diese Geste nicht als Brüskierung bewertet werden. 

    „Das bedeutet, ich sei unzufrieden. Eine Beleidigung wäre es in dem Fall gewesen, wenn sich May auf sie zubewegt, diese aber sich umgedreht hätte und fortgegangen wäre. Merkel kennt all diese Feinheiten des Protokolls, sie ist seit vielen Jahren Kanzlerin und damit viel erfahrener als May. Sicherlich war es durchdacht. Es konnte keine impulsive Geste sein. Sie wollte einfach zeigen, dass sie unzufrieden ist“, betonte Ordschonikidse

    Die Bundeskanzlerin Merkel kam laut den britischen Medien zu einer Gruppe von Politikern, unter denen sich auch Großbritanniens Premierministerin befand. May habe gelächelt und sich auf Merkel zubewegt, doch die Bundeskanzlerin habe sie ignoriert und sich der litauischen Präsidentin Dalia Grybauskaite zugewendet.

    Großbritannien und die EU sollen bis Ende Oktober drei wichtige Fragen klären, die es ermöglichen werden, den Brexit unter Bewahrung der Interessen von London und Brüssel durchzuführen. Es geht darum, das Abkommen über den EU-Austritt Großbritanniens endlich zu vereinbaren, das Problem der Grenze zu Irland zu lösen und das Format der zukünftigen Beziehungen zu entwickeln.

    >> Andere Sputnik-Artikel: So viele Deutsche wünschen sich keine Wiederwahl Merkels

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Brexit, Theresa May, Angela Merkel, Brüssel, Großbritannien