18:47 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Flugabwehrsystem S-400 in Sewastopol

    Zum Krim-Schutz: Dritte S-400-Division nun im diensthabenden System

    © Sputnik / Alexej Malgavko
    Politik
    Zum Kurzlink
    102545

    Die dritte Division mit Flugabwehrsystemen S-400 „Triumf“ ist in das diensthabende System der Luftabwehr in der Stadt Jewpatorija auf der Krim aufgenommen worden. Darüber informierte die Pressestelle der russischen Schwarzmeer-Flotte am Freitag.

    Wie es heißt, seien die Anlagen aus dem Luftabwehr-Verband der Armee der Luftstreitkräfte und Luftverteidigung des Wehrbezirks Süd eingetroffen.

    Zwei derartige Komplexe seien im Januar 2017 bzw. im Januar 2018 in Feodossija bzw. Sewastopol in Dienst gestellt worden.

    Der Raketenabwehrkomplex S-400 "Triumf" ist zur Bekämpfung von Störflugzeugen, AWACS-Flugzeugen, Aufklärungsflugzeugen, von Flugzeugen der strategischen Fernfliegerkräfte, von operativ-taktischen ballistischen Raketen, ballistischen Raketen mittlerer Reichweite, von Hyperschall-Zielen und anderen modernen offensiven Flugmitteln bestimmt.

    Die S-400-Raketensysteme können Luftziele in einer Entfernung von bis zu 600 Kilometern orten und besitzen eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern und in einer maximalen Höhe von rund 30 Kilometern.

    Die mobilen S-400 sind geländegängig. Dabei beträgt die Zeit zur Entfaltung des Systems fünf Minuten.

    Die Krim war im März 2014 – nach mehr als 20 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel in einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Die Volksabstimmung war von den örtlichen Behörden nach dem Februar-Umsturz in Kiew organisiert worden. Kiew betrachtet die Krim als „zeitweise okkupiertes Territorium“. Moskau hat allerdings schon mehrmals unterstrichen, dass der Beitritt der Halbinsel zu Russland nicht gegen das Völkerrecht und die UN-Charta verstoße.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Raketenabwehrsystem S-400, Schwarzmeer-Flotte, Uno, Schwarzmeer-Halbinsel Krim, Russland, Ukraine