09:19 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Israels Flagge über der Botschaft in Moskau

    Il-20-Abschuss: Volle Verantwortung liegt bei Israel – Moskau

    © Sputnik / Ewgenij Odinokow
    Politik
    Zum Kurzlink
    4431311

    Die israelische Luftwaffe hat Russland nicht im Voraus über ihren geplanten Luftschlag gegen syrische Objekte am Montag informiert und somit bestehende Vereinbarungen verletzt. Diese Auffassung äußerte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow bei einem Briefing am Sonntag.

    „Trotz Abkommens informierte die israelische Seite die russische (Militär-)Gruppierung nicht im Voraus über ihren Einsatz, sondern gleichzeitig mit Beginn der Schläge", sagte er. „Diese Handlungen verstoßen direkt gegen die russisch-israelischen Vereinbarungen vom Jahr 2015 zur Verhinderung von Zwischenfällen zwischen unseren Streitkräften im Bereich Syrien, die im Rahmen einer gemeinsamen Arbeitsgruppe erzielt wurden", fügte er hinzu. 

    Dabei habe Russland die bestehenden Vereinbarungen mit Israel nicht verletzt und niemals seine Luftabwehr gegen die isaelische Luftwaffe in Syrien eingesetzt. Dies gelte auch für Situationen, in denen Israel das Leben russischer Soldaten in Syrien mit Luftschlägen gefährdet habe.

    Seit 2015 habe Russland 310 Mal das israelische Kommando über Aktivitäten seiner Luftwaffe in der Nähe israelischer Gebiete benachrichtigt. Israel habe seinerseits Russland lediglich 25 Mal und „nur unmittelbar vor Luftschlägen" über ähnliche Aktivitäten informiert, betonte Konaschenkow.

    Das Verhalten der israelischen Luftwaffe unterscheide sich somit radikal von jenem der US-Luftwaffe. Zwischen Russland und den Vereinigten Staaten gebe es einen Kommunikationskanal, über den die Parteien einander im Voraus über Einsatzpläne in verschiedenen syrischen Regionen in Kenntnis setzen würden. Dadurch würden rechtzeitig Maßnahmen ergriffen, um Gefahren — sowohl in der Luft als auch auf dem Boden — für russische und US-amerikanische Soldaten zu bannen, so Konaschenkow.

    „Die vorgelegten objektiven Daten zeugen davon, dass die Handlungen der israelischen Jägerpiloten, die den Tod von 15 russischen Soldaten zur Folge hatten, entweder auf mangelnde Professionalität oder zumindest grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen sind. Deshalb glauben wir, dass die Verantwortung für die Tragödie mit dem russischen Flugzeug vom Typ Il-20 völlig bei der israelischen Luftwaffe sowie bei jenen liegt, die derartige Aktivitäten entschieden haben", sagte Konaschenkow.

    Der russische Seefernaufklärer Il-20 war am Montagabend durch eine syrische Abwehrrakete versehentlich getroffen worden und ist abgestürzt. Alle Insassen kamen dabei ums Leben. Das russische Militär machte Israel verantwortlich, dessen Kampfjets zu diesem Zeitpunkt Syrien angegriffen hatten und sich dabei hinter dem russischen Flugzeug „versteckt" haben sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verantwortung, Abschuss, Il-20, Israel, Syrien, Russland