04:00 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Israels F-16 (Archiv)

    Israelische F-16 benutzten russische Il-20 in Syrien als Deckung – Verteidigungsamt

    © AP Photo / Ariel Schalit
    Politik
    Zum Kurzlink
    4522615

    Israelische Piloten der Kampfjets F-16 haben die russische Il-20 als Deckung vor syrischen Raketen benutzt. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow bei einem Briefing am Sonntag.

    „Ich möchte betonen, dass die israelischen Kampfflugzeuge bei der Beobachtung der russischen Il-20 diese als Deckung vor Flugabwehrraketen benutzt und weiterhin in diesem Gebiet manövriert haben“, sagte Konaschenkow.

    Mehr zum Thema >>> Nach Il-20-Abschuss: Israel muss beweisen, dass es Leben von Russen zu schätzen weiß

    Die Rakete der syrischen Luftabwehr habe das Flugzeug um 22:03 Moskauer Zeit getroffen, so der Sprecher weiter.

    „Der israelische Pilot musste wissen, dass die Rückstrahlfläche der Il-20 viel größer ist als die analoge Fläche des F-16-Kampfflugzeugs und, dass das russische Flugzeug das bevorzugte Ziel für die Flugabwehrrakete sein wird“, fügte Konaschenkow hinzu.

    Er betonte, Israel habe Russland am Tag des Abschusses nicht über die Ortslage seiner Kampfjets informiert und den russischen Militärs erst 50 Minuten nach dem Abschuss Hilfe bei der Suche nach der Il-20 angeboten.

    Laut Konaschenkow hat Israel zudem Russland bei der Wahl des Gebiets in die Irre geführt, welches die israelische Luftwaffe am 17. September angreifen sollte. Laut einem Vertreter der Luftstreitkräfte sollten die Angriffsziele im Norden Syriens liegen. Israel habe jedoch Bereiche um die Stadt Latakia im Westen Syriens attackiert. Darum sei es nicht möglich gewesen, die sich in diesem Terrain befindliche Il-20 in eine sichere Zone zu bringen.

    Mehr zum Thema >>> Vor Il-20-Abschuss: Satellitenbilder zeigen Folgen von israelischem Luftangriff

    Der Sprecher unterstrich, das Vorgehen der israelischen Luftwaffe am 17. September hätte für Passagier- und Transportflugzeuge eine Bedrohung darstellen können.

    Am 17. September war ein russisches Aufklärungsflugzeug des Typs Il-20 bei einem Flug nahe dem russischen Luftstützpunkt Hmeimim in Syrien vom Radar verschwunden. Später gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, dass die Maschine versehentlich von einer Rakete des Luftabwehrsystems S-200 getroffen wurde, als die syrischen Streitkräfte einen israelischen Luftangriff abzuwehren versuchten. 15 russische Soldaten kamen ums Leben. Moskau machte daraufhin Tel Aviv für die Tragödie verantwortlich: Das israelische Militär habe mit seinem verantwortungslosen Vorgehen das russische Flugzeug einem Angriff seitens der syrischen Luftabwehr ausgesetzt.

    Israel sieht jedoch die ganze Schuld bei Damaskus, bestätigte allerdings auch, am späten Montagabend syrische Objekte bombardiert zu haben. Der russische Präsident, Wladimir Putin, sprach seinerseits von einer „Verkettung tragischer Ereignisse“ und sicherte zugleich eine für alle merkbare Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen für die russischen Militärs in Syrien zu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Il-20-Abschuss über Syrien: USA bieten Russland Hilfe an
    Zwei Tage nach Il-20-Abschuss: Assad schreibt Putin
    Il-20-Tragödie: Assad hat Putin noch nicht angerufen – Kreml
    Tel Aviv muss „öffentlich ausbaden“: Israelische Medien zu Il-20-Abschuss
    Tags:
    Abschuss, Il-20, Russisches Verteidigungsministerium, Igor Konaschenkow, Latakia, Israel, Syrien, Russland