03:31 10 Dezember 2018
SNA Radio
    US-Flagge im Hintergrund des chinesischen nationalen Emblems in Peking (Archivbild)

    Washington plant großangelegte Kampagne gegen Peking – Medien

    © AP Photo / Andy Wong
    Politik
    Zum Kurzlink
    366119

    Washington beabsichtigt, innerhalb der nächsten Wochen eine großangelegte Kampagne gegen China einzuleiten. Dies meldet die Nachrichtenwebseite Axios unter Verweis auf gut informierte Quellen. Dadurch sollen Vorwürfe über „feindliche Aktivitäten“ mit massiven Beweisen bekräftigt werden.

    Demnach hat das Weiße Haus vor, neue Informationen über „feindliche Aktivitäten" Chinas gegen den öffentlichen und privaten Sektor Amerikas zu enthüllen. US-Regierungsbeamte würden China „bösartige Aktivitäten" wie Cyberangriffe, Wahleinmischung und Diebstahl geistigen Eigentums vorwerfen.

    „Wir werden nicht zulassen, dass nur Russland zum Feindbild wird", soll ein Beamter des Weißen Hauses gegenüber dem Nachrichtenportal geäußert haben. „Das sind China und Russland".

    Nach Angaben der Webseite verfügt die US-Administration über „Tonnen von Daten", die die Anschuldigungen gegen China bekräftigen sollen.

    Initiiert wurde die anti-chinesische Kampagne laut Axios vom nationalen Sicherheitsapparat. Cyber-Diebstahl (seitens Chinas — Anm. d. Red.) tauche immer häufiger in den täglichen Berichten auf, in denen dem US-Präsidenten die Erkenntnisse der Geheimdienste dargelegt werden. Die gesamte US-Administration soll in die Kampagne involviert sein, darunter auch das Weiße Haus, der Nationale Sicherheitsrat sowie das Finanz-, Handels- und Verteidigungsministerium.

    Keine der Axios-Quellen verrät, warum die US-Regierung ausgerechnet jetzt derartige Schritte unternehmen will. Trump soll die Kampagne genehmigt haben. Unklar sei jedoch, inwieweit er selbst dabei mitmischen werde. Es bestehe eine „gute Chance", dass sich der US-Staatschef weiterhin positiv über den chinesischen Staatschef Xi Jinping äußern und die heißeste Rhetorik dem Chef des Nationalen Handelsrats Peter Navarro überlassen werde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Cyberangriffe, Aktivitäten, feindlich, Donald Trump, China, USA