15:27 06 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3271
    Abonnieren

    Die Generalstaatsanwaltschaft von Frankfurt am Main hat Anklage gegen ein vermeintliches Mitglied der Terrorgruppierung Islamischer Staat (IS) erhoben.

    Der 25-jährige Deutsche mit marokkanischen Wurzeln soll 2013 nach Syrien gereist sein und sich dort für Kampfeinsätze ausbilden lassen haben. Dabei soll er der Terrorvereinigung beigetreten sein und ihre Ziele übernommen haben.

    Deutsche Polizei (Archivbild)
    © AFP 2020 / Julian Stratenschulte / dpa
    Laut der Behörde ist der Mann im gleichen Jahr zurück nach Deutschland gekommen. Er ist aber zunächst nicht in den Verdacht einer Verbindung zum IS* geraten. Erst drei Jahre später tauchten Hinweise auf, als der Name des Mannes auf einer Liste des Bundeskriminalamtes erschien.

    Ob sich der Verdächtige auch an IS-Kampfeinsätzen beteiligt hat, konnten die Behörden zunächst nicht bestätigen.  

    *Eine in Russland verbotene Terrorgruppierung

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Tödliche Konsequenzen“ – Gysi kritisiert Handeln der EU-Staaten als „beschämend“
    Für Fertigbau von Nord Stream 2 geeignet: „Akademik Cherskiy“ nähert sich Europa
    Um Ölmarkt zu stabilisieren: Kreml nennt eine der notwendigen Bedingungen
    Tags:
    Kampfeinsatz, Terroristen, IS, Frankfurt am Main, Syrien, Deutschland