01:04 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Der israelische Premier Benjamin Netanjahu und Russlands Präsident Wladimir Putin

    Nach Mitteilung zu S-300-Lieferung: Netanjahu ruft Putin an

    © AP Photo / Maxim Shemetov
    Politik
    Zum Kurzlink
    5255114

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Telefonat mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu geführt, teilte der Pressedienst des Präsidenten mit. Im Mittelpunkt stand der Abschuss des russischen Aufklärungsflugzeugs Il-20 über Syrien.

    Während des Gesprächs betonte Putin, dass in erster Linie die Handlungen der israelischen Luftwaffe die Tragödie vom 17. September verursacht haben. Netanjahu drückte nochmals sein Beileid zum Tod von 15 russischen Militärs aus, die sich an Bord der abgeschossenen Il-20 befunden hatten.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Reaktion auf russische S-300-Lieferung an Syrien: USA sprechen von Eskalation

    Russische Luftabwehrkomplexe S-300 (Archiv)
    © Sputnik / Ministry of Defence of the Russian Federation
    „Die Erörterung der Umstände des Geschehenen wird fortgesetzt. Dabei wird berücksichtigt, dass die von den israelischen Militärs dargestellte Information zur Operation ihrer Luftwaffe über dem syrischen Territorium von den Schlussfolgerungen des russischen Verteidigungsministeriums abweicht. Die russische Seite geht davon aus, dass gerade die Handlungen der israelischen Luftstreitkräfte die Hauptursache der Tragödie waren“, hieß es vom Kreml.

    Demzufolge hob Putin hervor, dass die von Russland getroffenen Entscheidungen, die Kampfmöglichkeiten der syrischen Luftabwehr wesentlich zu erhöhen, den aktuellen Umständen angemessen seien. Sie seien vor allem darauf gerichtet, jeglichen potentiellen Bedrohungen für das Leben der russischen Militärs, die gegen den internationalen Terrorismus kämpfen, vorzubeugen.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Telefonat: Putin informiert Assad über Russlands Gegenmaßnahmen nach Il-20-Tragödie

    Am 24. September hatte Russlands Verteidigungsminister, Sergej Schoigu, erhöhte Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der russischen Soldaten in Syrien angekündigt. Darunter sei auch die Übergabe eines Flugabwehrraketensystems vom Typ S-300 an Syrien, die innerhalb von zwei Wochen erfolgen soll. 2013 habe Russland die S-300-Lieferungen nach Syrien auf Bitte Israels eingestellt, sagte Schoigu. Nun habe sich die Lage geändert, und die Verantwortung dafür liege nicht bei Russland.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Nach Il-20-Abschuss: Israel muss beweisen, dass es Leben von Russen zu schätzen weiß

    Um Sicherheit zu gewährleisten: Russisches S-300-System wird nach Syrien geschickt
    © Sputnik / Witali Podwizkij
    Um Sicherheit zu gewährleisten: Russisches S-300-System wird nach Syrien geschickt
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Luftabwehrsysteme, Flugabwehrrakete, Luftabwehr, Flugzeugabschuss, Flugabwehrsystem, Luftabwehrkräfte, Flugzeug, Flugzeugabsturz, Il-20, S-300, Pressedienst des Kremls, Kreml, Benjamin Netanjahu, Wladimir Putin, Israel, Syrien, Russland