09:48 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Peking, China (Symbolbild)

    USA rüsten Taiwan auf und sorgen für Ärger in Peking

    © AP Photo / Alexander F. Yuan
    Politik
    Zum Kurzlink
    10578

    Die USA wollen Waffen nach Taiwan liefern, das China als eigene Provinz betrachtet. Die Lieferung im Wert von 330 Millionen US-Dollar hat das US-Außenministerium bereits genehmigt, wie die Zeitung „Financial Times“ am Dienstag schreibt.

    Dabei geht es um den Verkauf von Ersatzteilen für Jagdflugzeuge des Typs F-16, Transportflugzeuge C-130, Mehrzweckjäger F-5 sowie für Jagdflugzeuge aus taiwanesischer Produktion AIDC Ching-Kuo, für deren Herstellung US-Technologien genutzt werden.

    Laut Pentagon wird der Deal den Status-Quo in der Region nicht beeinflussen. Doch Peking hat die Lieferungen stark kritisiert. Die USA würden damit das internationale Recht sowie Chinas Souveränität verletzen. Peking rief die USA somit auf, auf den Deal zu verzichten, um keine Verschärfung der bilateralen Beziehungen sowie keine Eskalation in der Taiwanstraße zu provozieren.

    Taiwan ist de-facto ein selbständiger Inselstaat doch de-jura bleibt es eine Provinz Chinas. Zur Trennung vom Festland war es 1949 gekommen, als die Kommunisten nach dem Ende des Bürgerkrieges die Volksrepublik mit der Hauptstadt in Peking gegründet haben und die Anhänger der nationalistischen Kuomintang auf die Insel geflohen sind und eine eigene Republik proklamiert haben. Taiwan akzeptiert das Ein-China-Prinzip nicht und beansprucht die Unabhängigkeit von Peking. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Provinz, Kritik, Lieferungen, Waffen, Taiwan, USA, China