11:50 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan

    Erdogan schlug Deutschland Schulterschluss gegen die USA vor - Zeitung

    © Sputnik / Sergey Guneyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    1510215

    Im Vorfeld seines Deutschland-Besuchs hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einen Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ verfasst.

    Darin hat Erdogan den USA vorgeworfen, die Welt in einen „rücksichtslosen“ Handelskrieg hineinzuziehen.  

    Zudem charakterisierte Erdogan die Politik des Weißen Hauses als „einseitig und verantwortungslos“. 

    Der Handelskrieg, in den die USA die Welt treiben würden, „wird allen Beteiligten schaden“, meint Erdogan.

    Wie Erdogan weiter betonte, müssten Ankara und Berlin gemeinsam mit anderen Staaten derart destruktive Handelskonflikte verhindern.

    „Deutschland als globaler Handelsstaat und die Türkei, die ein exportorientiertes Wachstumsmodell ihrer Wirtschaft beherzigt, sind gemeinsam angehalten, im Schulterschluss mit weiteren verantwortungsbewussten Staaten multiperspektivische Schritte zum Schutze aller Staaten einzuleiten, um derart destruktive Handelskonflikte zu verhindern“, so Erdogan.

    der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
    © REUTERS / Murat Cetinmuhurdar/Presidential Palace
    Der türkische Präsident wird am 27. September zu einem zweitägigen Besuch in Berlin erwartet. Nach einem Empfang mit militärischen Ehren sollen anschließend ein Staatsbankett bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel stattfinden. Dabei sollen Fragen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, der angestrebten EU-Mitgliedschaft der Türkei und des gemeinsamen Kampfes gegen den Terrorismus behandelt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, Recep Tayyip Erdogan, Deutschland, Türkei, USA