13:14 11 Dezember 2019
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4482
    Abonnieren

    Die Verbreitung von sogenannten Fake News ist laut Kremlsprecher Dmitri Peskow eine ernsthafte Krankheit, an der alle Medien weltweit leiden. Die Krankheit sei aber keinem konkreten Land zuzuschreiben.

    So reagierte er auf das Verhalten des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, der zuvor einem russischen Journalisten den Kommentar verweigert hatte.

    „Medien als solche können nicht Fake News sein. Sie verbreiten Falschmeldungen und falsche Informationen. Leider ist das Verbreiten von Falschmeldungen eine ernste Erkrankung der modernen Nachrichtenagenturen. Dieses Problem ist wohl für Medien in aller Welt kennzeichnend“, so Peskow.

    Dieses Problem sei es durchaus wert, sich darauf zu konzentrieren. Doch die Medien eines konkreten Landes mit all den Fake News der Welt zu assoziieren, wäre laut Peskow falsch. „Wir sind mit dieser Ansicht nicht einverstanden“, so der Präsidentensprecher weiter.

    Am Rande der UN-Generalversammlung hatte Poroschenko sich geweigert, die Frage eines russischen Journalisten zu beantworten und dabei „Fake News!“ gerufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine-Gipfel in Paris: Merkel soll Putin als Sieger bezeichnet haben
    Türkei droht USA mit Herauswurf aus Militärbasis Incirlik
    Keine Auslieferung: Zwei Russen tschetschenischer Herkunft in Karlsruhe erfolgreich
    Tags:
    Medien, Fake-News, Dmitri Peskow, Petro Poroschenko, Russland