05:05 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Der russische Senator und Außenpolitiker Alexej PuschkowUkrainischer Energieversorger Naftogaz

    Russischer Politiker empfiehlt ukrainischem Naftogaz, zu Gott zu beten

    © Sputnik / Alexander Natrusskin © Sputnik / Vitaly Belousov
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    142528

    Das Mitglied des russischen Föderationsrates, Alexej Puschkow, hat die Versprechung der Chefin der ukrainischen Partei „Batkiwschtschina“, Julia Timoschenko, Naftogaz abzuschaffen, auf seinem Twitter kommentiert.

    „Naftogaz muss nicht mit Gazprom einen Prozess führen, sondern zu Gott beten, dass in der Ukraine nicht Timoschenko zur Präsidentin wird: Sie habe erklärt, dass sie Naftogas wie eine unnötige Struktur schließen werde“, schrieb Puschkow.

    Er unterstrich zudem, dass es in diesem Fall nicht gelingen werde, mit Timoschenko zu streiten.

    Zuvor hatte Timoschenko geäußert, dass Naftogaz Ukrainy abgeschafft werden müsse.

    Sie sagte ferner, dass, wenn es ihr gelingen werde, bei den Präsidentschaftswahlen zu siegen, sie imstande sein werde, den Gasmarkt der Ukraine zu demonopolisieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine: Naftogaz verklagt Gazprom auf $11,6 Mrd. wegen niedriger Transitgebühren
    Transit-Streit mit Naftogaz: Gericht in Schweden gibt Gazprom recht
    Stockholmer Gericht lässt Gazprom-Eigentum zugunsten von Naftogaz pfänden
    Mit Gerichtsurteil im Rücken: Naftogaz fordert von Gazprom weitere 20 Milliarden USD
    Tags:
    abschaffen, zu Gott beten, Struktur, Batkiwschtschina, Twitter, Naftogaz, Gazprom, Julia Timoschenko, Alexej Puschkow, Russland, Ukraine