12:16 15 Oktober 2018
SNA Radio
    Polizeieinsatz am Ort einer Explosion in Donezk (Archivbild)

    Ukraine: Offenbar Anschlag auf KP-Parteitag in Donezk

    © Sputnik / Irina Geraschenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    303126

    Eine Explosion hat sich am Samstag in Donezk, Hauptstadt der abtrünnigen ostukrainischen Region Donbass, ereignet. Dabei wurden mindestens drei Personen verletzt, wie Wladislaw Berditschewski, Parlamentsmitglied der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk, mitteilte.

    Nach seinen Angaben explodierte ein Sprengsatz  in einem Gebäude, in dem gerade die Kommunistische Partei ihren Parteitag abhielt. 

    „Im Kujbyschew-Bezirk ist vor einer halben Stunde eine nicht identifizierte Sprengladung auf dem KP-Parteitag explodiert“, sagte der Politiker. „Nach vorläufigen Angaben erlitten drei Menschen Verletzungen. 

    Unter den Verletzten ist Augenzeugenberichten zufolge Igor Chakimsjanow, der sich um das Amt des Republikchefs bewirbt. „Zu dem Zeitpunkt der Explosion haben sich rund 50 Menschen in dem Gebäude befunden“, teilte KP-Mitglied Gennadi Fomenko mit. „Zwei Frauen erlitten schwere Brandverletzungen. Auch Igor Chakimsjanow wurde verletzt.“

    Die Polizei hat das dreistöckige Gebäude im Westen der Millionenstadt abgeriegelt. Wie ein Sputnik-Korrespondent berichtet, sind Sprengstoffexperten und Mitarbeiter des Katastrophenschutzes vor Ort im Einsatz.

    Der bisherige Leiter der Volksrepublik Donezk, Alexander Sachartschenko (42), war am 31. August bei einem Sprengstoffanschlag in einem Café im Zentrum von Donezk getötet worden. Weitere elf Menschen wurden verletzt.

    Präsident der Ukraine Petro Poroschenko (Archiv)
    © Sputnik / Pressedienst des ukrainischen Präsidenten

    Die Behörden der selbsterklärten Volksrepublik machten den ukrainischen Geheimdienst SBU für den Anschlag verantwortlich. Dieser bestreitet seine Verwicklung.

    Sachartschenkos Amtsnachfolger soll bei den Wahlen am 11. November bestimmt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Donbass, Donezk, Ukraine