02:32 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Soldaten der serbischen Armee (Archivbild)

    Wegen Vorfalls im Kosovo: Serbiens Armee in voller Gefechtsbereitschaft - Agentur

    © AFP 2018 / Vladimir Zivojinovic
    Politik
    Zum Kurzlink
    4735924

    Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Tanjug befohlen, die serbischen Streitkräfte in volle Gefechtsbereitschaft zu versetzen. Der Hintergrund war die Besetzung der Zugänge zum Wasserkraftwerk „Gazivoda“ am gleichnamigen Stausee im Norden des Kosovo durch kosovarische Spezialeinheiten.

    „Der Befehl wurde dem Chef des Generalstabs der serbischen Armee erteilt“, meldet die Agentur.

    Zuvor hatten etwa 60 Mitglieder einer Spezialeinheit der Polizei der selbsterklärten Republik Kosovo in der Nähe des Stausees Stellung bezogen sowie sind in das Ökologie- und Sportzentrum in der Nähe des Staudamms im Norden der Region eingedrungen.

    Das Wasserkraftwerk „Gazivoda“ wird von Belgrad kontrolliert. Laut Vucic hat Serbien in den letzten Jahren etwa zwei Millionen Euro für die Infrastruktur, Objekte und den Damm des Stausees ausgegeben.

    Lesen Sie auch >>> Warum der Kosovo wie eine Kolonie behandelt wird und wie eine Lösung aussehen könnte

    1999 hatte die bewaffnete Konfrontation der albanischen Separatisten von der paramilitärischen „Befreiungsarmee des Kosovo“ einerseits und der jugoslawischen Armee und Polizei andererseits die Nato-Bombenangriffe auf Jugoslawien zur Folge gehabt, das damals aus Serbien und Montenegro bestand. Die Nato-Luftschläge dauerten vom 24. März bis zum 10. Juni 1999 an. Die genaue Opferzahl dieser Operation ist bis heute nicht bekannt. Nach Angaben der serbischen Behörden kamen dabei etwa 2.500 Menschen ums Leben, darunter 89 Kinder. Weitere 12.500 Menschen wurden verletzt.

    Der materielle Schaden des Nato-Einsatzes wird auf 30 bis 100 Milliarden US-Dollar geschätzt. Jener Militäreinsatz wurde ohne Genehmigung des UN-Sicherheitsrates durchgeführt. Als Anlass dafür galt die Behauptung der westlichen Länder, die jugoslawischen Behörden hätten ethnische Säuberungen in der autonomen Provinz Kosovo unternommen und dort eine humanitäre Katastrophe provoziert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Gefechtsbereitschaft, Armee, Kosovo, Serbien