01:49 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Stapellauf des russischen Atom-U-Boots “Kasan“ (Archivbild)

    Dieses russische Atom-U-Boot ist ein furchterregender Gegner für US Navy - NI

    © Sputnik / Sergey Mamontov
    Politik
    Zum Kurzlink
    111779

    Das US-Magazin „National Interest“ (NI) hat das russische Atom-U-Boot “Kasan“, Projekt „Jassen-M“, als „furchterregendes feindliches U-Boot“ für die US-Marine bezeichnet.

    Wie es heißt, hat sogar die Vorgängerin der „Kasan“ — das Atom-U-Boot „Sewerodwinsk“ – dem US-amerikanischen Militär Bewunderung eingeflößt.     

    „Wir werden auf einen potentiell harten Gegner stoßen. Es ist genug, nur einen Blick auf die ‚Sewerodwinsk‘ zu werfen“, zitierte das Magazin den Konteradmiral Dave Johnson.

    Der Kommandeur der US Naval Forces Europe James G. Foggo III. soll sich ebenfalls über die „Sewerodwinsk“ positiv geäußert haben. 

    „Das ist ein sehr beeindruckendes U-Boot. Wenn wir die Entwicklung der russischen Marine in den Blick nehmen, wird klar, dass wichtige Anstrengungen zur Erforschung und Entwicklung in erster Linie auf die Stärkung der U-Bootflotte gerichtet waren“, zitiert „NI“ James G. Foggo III.

    Dabei behauptete das Magazin, dass die USA in dieser Branche jedoch Russland gegenüber in der Vorhand blieben. 

    „Ich glaube, dass wir, der Westen, immer noch einen asymmetrischen Vorteil besitzen“, so der US-Militärchef.

    Zuvor wurde mitgeteilt, dass die Übergabe der „Kasan“ an die russische Marine für 2019 geplant sei.

    Am Dienstag wurde berichtet, dass die „Kasan“, die zur modernisierten Klasse „Jassen-M“ gehört, in der nordrussischen Stadt Sewerodwinsk erstmals Prüfungen zur Betriebstauglichkeit unterzogen werde.

    Die „Kasan“ werde im Auftrag des russischen Verteidigungsministeriums gebaut. Am 31. März 2017 sei das U-Boot aus der Schiffbauhalle geholt und in ein Schwimmdock gebracht worden. Eine Woche später sei die „Kasan“ zu Wasser gelassen worden, berichten russische Medien.

    Das U-Boot „Kasan“ wurde nach dem modernisierten Projekt Jassen-M gebaut. Von dem Null-U-Boot der Serie – der „Sewerodwinsk“ – unterscheidet sich die „Kasan“ durch Zubehörteile nur aus einheimischer Produktion, moderne Ausrüstung, verbesserte Schiffsformen sowie durch andere Neuheiten, die zur Dämpfung der Geräusche dienen, die ohnehin gering sind.    

    Die Konstrukteure der U-Boote der Jassen-M-Klasse sind von den Traditionen der sowjetischen Schule abgewichen. Die „Kasan“ ist ein Anderthalbhüllenboot, die Antenne des Sonars befindet sich im Bug des U-Bootes und die Torpedorohre – an beiden Bordseiten des mittleren Teils des Rumpfes. Hinter dem Turm hat die „Kasan“ eine universelle Startanlage für Marschflugkörper „Kalibr“ und „Onix“ sowie für Hyperschallraketen „Zirkon“.

    Experten zufolge sind die Unterseeboote der Jassen-M-Klasse im Vergleich zu ihren US-Analoga – den Angriffs-U-Booten „Virginia“ und „Seawolf“ – sehr Geräuscharm und haben einen breiten Aufgabenbereich.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    USS Seawolf, Atom-U-Boot „Kasan, Virginia, Sewerodwinsk, The National Interest“ (NI), James G. Foggo III, Dave Johnson, USA, Russland