20:26 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Russischer Öltanker

    US-Innenminister will „Russland im Meer blockieren“ – Moskau kommentiert

    © REUTERS / Hani Amara
    Politik
    Zum Kurzlink
    343127

    Sergej Zekow, Mitglied des Komitees für auswärtige Angelegenheiten im Föderationsrat, hat in einem Gespräch mit RT die Erklärung des US-Innenministers Ryan Zinke scharf kritisiert. Denn er hatte die Möglichkeit einer Meeresblockade Russlands zugelassen.

    „Ich denke, das ist eine äußerst inkompetente Äußerung (…). Man muss verstehen, dass dies doch nicht einfach Sanktionen sind. Eine solche Blockade kann nur mit Gewalt umgesetzt werden. Das heißt, Zinke kündigt praktisch an, dass sie Kriegshandlungen beginnen können“, unterstrich der Senator.

    Zekow vermutete zudem, dass derartige Auftritte wahrscheinlich mit der Schwächung der Kontrolle der Amerikaner in der Nahostregion verbunden seien.

    „Sie verlieren Positionen im Nahen Osten. Immer mehr Länder wenden sich von ihnen ab. Und wenn sie auch mit ihnen zusammenarbeiten, dann nur, weil die USA enorm starken Druck ausüben. Was die Kooperation mit uns betrifft, so ist sie partnerschaftlich und freundschaftlich. Man vertraut uns, weshalb sich unsere Positionen im Nahen Osten verstärken. Jedoch hängt dies keinesfalls mit der Lieferung von Energieressourcen zusammen – das ist eine absolute Dummheit“, schloss der Parlamentarier.

    Neues zum Thema: US-Versuche für Meeresblockade Russlands sind folgenschwer – russischer Senator>>>

    In der Staatsduma wurde diese Erklärung des US-Innenministers als niederschmetternd bezeichnet.

    „Es ist entmutigend, dass unsere Partner, statt miteinander zur aktuellen internationalen Problematik zu verhandeln, erneut das Regime der Bedrohungen, Sanktionen und irgendwelcher unfreundlicher Handlungen einschalten. Natürlich haben wir darauf was zu antworten (…). Doch das kann zur Eskalation der Spannungen zwischen unseren Ländern führen“, sagte das Mitglied des Komitees für auswärtige Angelegenheiten in der Staatsduma, Anton Morosow.

    Morosow unterstrich, dass Russland sich von den Ideen der Unterstützung des Friedens und der Sicherheit leiten lasse und in dem Sinne „für Dialog und normales gegenseitiges Verständnis eintrete, um allen Herausforderungen der internationalen Tagesordnung adäquat antworten zu können“.

    Zuvor hatte Zinke erklärt, dass die US-Marinestreitkräfte bei Notwendigkeit Russland sperren können, um eine Kontrolle über die Lieferungen von Energieressourcen im Nahen Osten zu verhindern.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA: Auch diese Gefahr geht von Russland aus
    Sanktionen wegen Militärkooperation mit Russland: China warnt USA
    China oder Russland? Pompeo nennt „größere Bedrohung“ für USA
    Handelskrieg USA-China birgt neue Möglichkeiten für Russland – Experte
    Tags:
    Kreigshandlungen, Meeresblockade, Energieressourcen, Bedrohungen, US-Innenministerium, Komitee für auswärtige Angelegenheiten im Föderationsarat, US-Marine, Föderationsrat, Staatsduma, Anton Morosow, Ryan Zinke, Sergej Zekow, Naher Osten, USA, Russland