14:52 19 Oktober 2018
SNA Radio
    >Türkische Soldaten auf den Panzern  des Typs  Leopard 2A4 unweit der  Grenze  zu Syrien (Archivbild)

    Deutsche Rüstungsexporte an Ankara schrumpfen

    © AFP 2018 / OZAN KOSE
    Politik
    Zum Kurzlink
    4487

    Die Rüstungsexporte der Bundesrepublik Deutschland in die Türkei sind unter der neuen Regierung stark zurückgegangen. Dies berichten deutsche Medien unter Verweis auf die Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour.

    Demnach wurden seit der Vereidigung des neuen Bundesregierung am 14. März 2018 lediglich 16 Exporte in die Türkei im Gesamtwert von etwa 916.902 Euro genehmigt. In der Zeitperiode vom 1. Januar bis zum 13. März sollen es 34 Exporte im Wert von rund 9,7 Millionen Euro gewesen sein, während im vergangenen Jahr insgesamt 138 Exportgenehmigungen in Höhe von 34,2 Millionen Euro erteilt worden sein sollen.

    Noch im Jahr 2016 soll die Türkei mit 213 Waffenexportgenehmigungen im Gesamtwert von 83,9 Millionen Euro unter den 20 wichtigsten Empfängerländern der deutschen Rüstungsindustrie gewesen sein.

    Der Rückgang der deutschen Rüstungsimporte in die Türkei sei auf den gescheiterten Putschversuch vom Juli 2016 im Lande sowie auf den Einmarsch türkischer Truppen in Syrien im Januar 2018 zurückzuführen, bei dem deutsche Kampfpanzer „Leopard 2" eingesetzt worden waren, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Rüstungsexporte, Rüstung, Deutschland, Türkei