00:48 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Arktis

    Arktis: Großbritannien entwickelt neue Strategie für „potentielle Konfliktzone“

    © Sputnik / Wera Kostamo
    Politik
    Zum Kurzlink
    11492

    Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson hat eine neue defensive Strategie für die Arktische Region verkündet, die wesentlich als Reaktion auf eine angebliche russische „Bedrohung“ konzipiert wurde.

    „Großbritanniens Verteidigungsminister Gavin Williamson hat heute eine neue arktische Verteidigungsstrategie bekanntgegeben. Damit hat er die Ausdehnung regionaler Möglichkeiten und ein Anwachsen von Bedrohungen anerkannt“, heißt es in einer Mitteilung, die das britische Verteidigungsamt am Sonntag an Sputnik übermittelte.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Nuklearfähiger US-Bomber fliegt nahe russischer Luftabwehrbasis in Arktis

    Der Minister betonte, dass Russland über eine „große Anzahl unter Eis agierender U-Boote“ verfüge und außerdem die Absicht habe, „mehr als ein Hundert Objekte zu herzustellen“. Moskau melde seine Ansprüche in der Arktis an und militarisiere die Region, erklärte der Brite.

    „Wir müssen allen Bedrohungen entgegentreten, sobald sie entstehen“, so Williamson während einer Tagung der Konservativen Partei.

    Für diese Sitzung bereitete das analytische Institut Oxford Research Group, das sich mit den Fragen der Verteidigung und der Außenpolitik auseinandersetzt, einen Bericht, in dem die Arktis als potentielle Zone eines neuen Konfliktes bezeichnet wird. 

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Forscher finden in Russland neue Anzeichen für globale Katastrophe

    Britische Marineinfanteristen üben jährlich in Norwegen. Im Rahmen der neuen arktischen Strategie werden sie laut dem Minister zusammen mit norwegischen Militärs eine langfristige Schulung absolvieren und an der Verwirklichung der norwegischen Verteidigungsstrategie teilnehmen. Mit der neuen Arktis-Politik weite London seine Nato-Verpflichtungen aus.

    Bastion-System im Einsatz (Synonym)
    © Foto : Ministry of defence of the Russian Federation
    „2019 patrouillieren vier Typhoon-Flugzeuge der Royal Air Force erstmals den isländischen Luftraum.“ Diese Mission gebe den britischen Luftstreitkräften eine „einzigartige Möglichkeit, ihre Fähigkeiten in anderen Klimabedingungen auszutesten“. 

    Großbritannien habe vor, seine U-Boote häufiger bei Operationen unter Eis einzusetzen und 2020 das neue Anti-U-Boot-Flugzeug P-8 Poseidon in die Region zu schicken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    U-Boote, Typhoon, Poseidon, Kampf, Militär, Truppen, Luftwaffe, Krieg, Flugzeug, Technik, Armee, Waffen, Verteidigungsministerium, NATO, Gavin Williamson, Großbritannien, Arktis, Russland