04:34 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Der Vorsitzende der Werchowna Rada, Andrej Parubij (Archiv)

    Rada-Chef Parubij lüftet Plan „B“ der Maidan-Teilnehmer in Kiew 2014

    © Sputnik / Alexej Witwizki
    Politik
    Zum Kurzlink
    201131

    Die Teilnehmer der Massenproteste im Stadtzentrum von Kiew im Winter 2013/2014 haben einen Plan „B“ für den Fall gehabt, dass sie sich auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan) nicht behaupten würden. Details des Plans lüftete Parlamentschef Andrej Parubij, der damals Kommandant des Maidan war, in einem Interview der „Ukrainskaja Prawda“.

    „Als die ersten Todesschüsse fielen, gab es bereits keine Beratungen, weil der Kampf bereits im Gange war… Es gab viele Verletzte und viele Tote. Das war eine große Tragödie. Aber unser Ziel bestand darin, den Maidan besetzt zu halten… Sollte der Maidan geräumt werden, stand laut Plan ‚B‘ unser Rückzug auf der Tagesordnung. Das sage ich zum ersten Mal“, so Parubij.

    Der Widerstand gegen die Landesbehörden sollte von Lwiw (Lemberg) aus fortgesetzt werden. „Alle Räte und Administrationen in der Westukraine waren unter unserer Kontrolle. Als ich nach einer Verletzung und Gasvergiftung am 18. (Februar 2014 – Anm. d. Red.) in ein Krankenhaus gebracht wurde, erhielt ich folgende Mitteilung: ‚Andrej, geh nicht mehr zum Maidan, sondern sofort nach Lwiw, um dort einen Stab zu organisieren.‘“

    Den Namen der Person, die ihm das empfohlen hatte, wollte Parubij nicht nennen. „Ich habe geantwortet, dass es mein Maidan ist und ich ihn nicht verlassen werde. Ich befreite mich von allen Tropfflaschen und kehrte zum Maidan zurück.“

    Die Idee eines Rückzugs nach Lwiw sei von einem engen Kreis von Leuten unterstützt worden. Er wisse nicht, ob er sich korrekt verhalte, wenn er darüber informiere. „Wenn gegen uns damals Panzer eingesetzt worden wären, hätten wir natürlich weichen müssen. Aber wir konnten die Proteste nicht einfach so beenden. Alle Teilnehmer hatten das Gefühl eines baldigen Sieges“, sagte Parubij.

    Die Ukraine war Ende 2013 – Anfang 2014 von einer Protestwelle überrollt worden. Die Aktion ist als Maidan (Platz) bzw. Euromaidan bekannt, weil die meisten Proteste auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz stattfanden. Sie endeten mit einem Umsturz, Präsident Viktor Janukowitsch musste aus dem Land fliehen. Auf dem Maidan starben 106 Menschen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Plan "B", Interview, Maidan, Andrej Parubij, Ukraine