18:08 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Öl (Archiv)

    Putin gibt Trump Rat bei Suche nach „Schuldigem“ für Ölpreis-Anstieg

    © REUTERS / Brendan McDermid/File Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    51434

    Laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sollte sein US-amerikanischer Amtskollege Donald Trump bei der Suche nach dem Schuldigen für den Ölpreis-Anstieg in den Spiegel schauen.

    „Wir hatten ein sehr gutes Treffen mit dem US-Präsidenten in Helsinki. Wenn wir aber das Thema, das wir jetzt erörtern (die Ursache für den Anstieg des Preises für Energieträger – Anm. d. Red.), angesprochen hätten, hätte ich ihm gesagt: Wenn du den Schuldigen für den Ölpreis-Anstieg finden willst, solltest du, Donald, in den Spiegel schauen“, sagte Putin bei der Russischen Energie-Woche in Moskau.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Was die Deutsche Bank zu Russlands Rubel zu melden hat und warum

    Der Preis für die Ölsorte Brent liegt am Mittwoch laut der ICE-Börse bei 84,90 Dollar pro Barrel. Russlands Staatschef zufolge findet Trump den aktuellen Erdölpreis „zu hoch“. Putin räumte jedoch ein, dass Trump in seiner Einschätzung des Preises teilweise Recht habe.

    „Uns genügt durchaus ein Preis von 65 über 70 bis 75 Dollar pro Barrel. Das reicht aus, um die effektive Arbeit der Energieunternehmen und den Investitionsprozess zu gewähren“, so der Präsident.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Wer kontrolliert das Erdöl weltweit?

    Der aktuelle höhere Ölpreis sei „in bedeutendem Maße das Ergebnis der Tätigkeit der heutigen US-Administration“.

    Am 3. Oktober nimmt Russlands Präsident Wladimir Putin an einer Plenarsitzung des Forums „Russische Energiewoche“ in Moskau teil. Das Forum, das bis zum 6. Oktober andauert, verbindet Experten und Vertreter der weltweit führenden Unternehmen im Energiebereich. Die Teilnehmer der Plenarsitzung werden über nachhaltige Energielösungen diskutieren.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Erstmals seit Herbst 2014: Preis für Brent-Öl übersteigt 81-Dollar-Marke

    US-Dollar-Banknoten (Symbolbild)
    © REUTERS / Jose Luis Gonzalez/Illustration
    Die Krise in Venezuela, das Risiko der Einstellung der Öllieferungen aus dem Iran sowie die von OPEC-Ländern und deren Verbündeten vereinbarte Drosselung der Ölfördermengen hätten den Ölmärkten einen Schlag versetzt. Nach Angaben von Bank-Experten kann der Ölpreis unter diesen Bedingungen bereits im nächsten Jahr die Marke von 100 US- Dollar pro Barrel erreichen.

    Der historische Höchststand lag im Juli 2008 bei 147,50 US-Dollar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Erdöl, Ölexport, Energie, Ölförderung, Ölpreis, Öl, OPEC, Donald Trump, Wladimir Putin, Russische Föderation, USA, Russland