02:33 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko

    Poroschenko erschreckt Italiener mit „russischem Referendum“ auf Sardinien

    © Sputnik / Alexey Vitvitsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    283140

    Petro Poroschenko hat in einem Interview mit der italienischen Zeitung „ La Repubblica“ vorgeschlagen, sich ein „russisches“ Referendum auf Sardinien vorzustellen, und erklärt, dass er dem italienischen Vizepremier, Matteo Salvini, den Donbass zeigen wolle.

    Der ukrainische Präsident äußerte die Zuversicht, dass Salvini danach verstehen würde, inwieweit die Sanktionen gegen Russland notwendig seien.

    „Ich fürchte, dass Ihr Minister nicht im Bilde der tiefsten Tragödie ist, die durch Verschulden des Kremls in der Ukraine vor sich geht“, fügte Poroschenko hinzu.

    Um seine Meinung von der Rechtswidrigkeit des Referendums auf der Krim zu illustrieren, hat der ukrainische Präsident vorgeschlagen, sich ähnliche Ereignisse auf dem Territorium Italiens vorzustellen.

    „Nehmen wir mal an, dass er (Wladimir Putin – Anm. d. Red.) morgen das gleiche in Sardinien machen will. Er könnte ein falsches Referendum organisieren und verkünden, dass die Insel auf einmal russisch geworden sei. Jeder Italiener würde dafür kämpfen, sie zurückzugewinnen, und natürlich die Unterstützung der ganzen Welt bekommen“, sagte Poroschenko.

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und der französische Ex-Präsident Francois Hollande
    © REUTERS / Philippe Wojazer
    Er nannte zudem die Ukraine einen „demokratischen Vorposten Europas gegen die Absichten des Kremls“.

    „Wir bitten nicht um Soldaten. Wir bitten nur, dass die Europäische Union mit uns bleibt, weil einig zu sein die einzige Weise ist, stark zu bleiben“, fügte Poroschenko hinzu.

    Matteo Salvini, Vizepremier und zugleich Innenminister, kritisiert regelmäßig die antirussischen Sanktionen. So hatte er im Juli versprochen, dass Italien eines der ersten Länder sein werde, das für die Aufhebung der wirtschaftlichen Einschränkungen der EU eintreten werde. Zuvor hatte der Minister die Bereitschaft bekundet, den Status der Krim zu erörtern, und dabei zugelassen, dass die Regierung ein Veto gegen die Verlängerung der Sanktionen einlegen wird, die mit der Wiedervereinigung der Halbinsel mit Russland zusammenhängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Poroschenko will Milliarden-Schuld nicht an Russland zurückzahlen
    Ungarn nimmt Poroschenko Maß
    Poroschenko verkauft seine Werft am Dnjepr - Expertin: „Schrotthaufen“
    New York: Poroschenko reagiert mit „Fake News“ auf Frage russischer Journalisten
    Tags:
    Veto, Verlängerung der Sanktionen, illustrieren, Referendum, Europäische Union, Kreml, Zeitung La Repubblica, Wladimir Putin, Matteo Salvini, Petro Poroschenko, Europa, Donbass, Krim, EU, Ukraine, Sardinien, Italien, Russland