01:04 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Vaira Vike-Freiberga, Ex-Präsidentin Lettlands, beim 12. Jahrestreffen der Organisation Europäische Jalta-Strategie in Kiew

    Lettlands Ex-Präsidentin spricht von „Reptiliengehirn“ ihrer Landsleute

    © Sputnik / Mikhail Palinchak
    Politik
    Zum Kurzlink
    128810

    Laut der ehemaligen lettischen Präsidentin Vaira Vike-Freiberga sind die Einwohner Lettlands für den Populismus empfänglich, weil sie ein Gehirn hätten, wie es für Reptilien üblich sei.

    „Wir haben ein reptilienähnliches Gehirn. Wenn es aktiv wird, entsteht auf physiologischer oder emotionaler Ebene der Wunsch, anzugreifen oder zu fliehen. Die Populisten appellieren viel mehr an Emotionen als an die Vernunft und viel mehr an negative Dinge als an positive. Zusammengenommen bringt uns das auf einen sehr gefährlichen Weg“, sagte Vike-Freiberga in einem Interview mit der Zeitschrift „ir“.

    Sie ist jedoch der Meinung, dass man genau hinhören müsse, was die Populisten sagen würden.

    „Wir glauben, ein klares Bild von der Welt und davon zu haben, was gut und was schlecht ist. Es gibt jedoch Menschen, die anders denken. Die Frage ist, womit sie nicht einverstanden sind und warum. Ob wir eine goldene Mitte finden können? Die Demokratie bedeutet, dass man auch nach geringstem Verständnis suchen muss“, so Vike-Freiberga.“

    Am 6. Oktober sollen in Lettland Parlamentswahlen stattfinden. Vertreter von 16 politischen Parteien werden um 100 Parlamentssitze ringen.

    Dem ehemaligen lettischen Premier Maris Gailis zufolge mangelt es im heutigen Lettland vor allem an denkfähigen Köpfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Keine Menschenwürde in Lettland: Journalist spricht von „Volkstragödie“
    Wenn es zu einem Krieg kommt: Lettland überlässt seine Bürger sich selbst
    Tags:
    Vernunft, Populismus, Emotionen, Gehirn, Vaira Vike-Freiberga, Lettland