20:50 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Wladimir Putin (l.) und Alexander Lukaschenko beobachten die russisch-weißrussische Militärübung Zapad 2013 in KaliningradPräsident Alexander Lukaschenko während einer Truppenübung in Weißrussland

    Lukaschenko verrät Putins „Anliegen Nummer eins“ im Waffenbau

    © Sputnik / Alexej Druschinin © Sputnik / Evgeny Biyatov
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    263209

    Eine volle Unabhängigkeit der russischen Rüstungsindustrie von Importkomponenten ist die „Aufgabe Nummer eins“ für Kremlchef Wladimir Putin, behauptet der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko. Nach seinen Worten könnte die russische Importsubstitutionspolitik auch weißrussische Hersteller treffen.

    Die russische Regierung wolle auf Importe im militärischen Bereich völlig verzichten, sagte Lukaschenko am Freitag bei der Besichtigung neuer weißrussischer Waffen auf einem Militärgelände bei Brest.

    Russlands Präsident Wladimir Putin beim Treffen mit dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz in Sankt Petersburg
    © Sputnik / Alexej Danitschew

    „Für den Präsidenten Russlands gibt es jetzt kein wichtigeres Problem, obwohl sie (die Russen – Anm. d. Red.) vieles von der Sowjetunion geerbt haben.“

    Präsident Weißrusslands: „Russen gehen mit uns barbarisch um“ >>

    Lukaschenko räumte ein, dass russische Hersteller beim Bau moderner Rüstungen dennoch auf Import-Teile angewiesen seien.

    „Es ist jetzt das Anliegen Nummer eins in Russland, von Importen überhaupt Abstand zu nehmen“, so Lukaschenko nach Angaben seines Presseamtes.

    Selbst gegenüber seinem engen Verbündeten Weißrussland betreibe Moskau eine Importsubstitutionspolitik, konstatierte Lukaschenko. Nach seinen Angaben entwickelt Russland eigene Atomraketen-Transportwagen, um zukünftig auf die Transporter des Minsker Herstellers MZKT verzichten zu können.

    Geheime KGB-Kaderschmiede: In diesem Studentenzimmer soll Putin ein Jahr zugebracht haben >>

    Bei ihrem jüngsten Treffen im September habe der russische Präsident Wladimir Putin diesen Schritt mit dem Wunsch erklärt, in der Frage der Atomwaffen Russlands volle Unabhängigkeit zu erreichen, teilte der weißrussische Staatschef mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Waffen, Rüstungen, Atomwaffen, Alexander Lukaschenko, Wladimir Putin, Weißrussland, Russland