14:53 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Ukrainische Soldaten an der Küste des Asowschen Meeres (Archivbild)

    „Kriegsspiel“: Krim-Politiker mahnt Kiew vor Provokationen im Asowschen Meer

    © AP Photo / Vadim Ghirda
    Politik
    Zum Kurzlink
    4903

    Die ukrainischen Streitkräfte beabsichtigen, vom 9. bis 12. Oktober groß angelegte Militärübungen im Asowschen Meer durchzuführen. In diesem Zusammenhang hat der Vize-Vorsitzende des Krim-Parlaments, Jefim Fiks, die Kiewer Behörden vor möglichen Provokationen gewarnt.

    Ihm zufolge erinnern die bevorstehenden Übungen des ukrainischen Militärs an ein „Kriegsspiel“:

    „Mögen sie spielen und den Kindern zeigen, wie alles bei ihnen ihrer Meinung nach gut läuft“, sagte der Politiker.

    Fiks betonte ebenso, dass es den ukrainischen Militärs kaum gelingen werde, eine Provokation anzuzetteln:

    „Sie können nur provozieren. Alle Einheiten Russlands, die die Grenzsicherheit sowie die Sicherheit auf See gewährleisten, sind so verantwortungsvoll und geschult, dass sie keine ernsthaften Dinge von der ukrainischen Seite zulassen werden.“

    Am Freitag hatte der ukrainische Journalist Andrej Klimenko auf seiner Facebook-Seite geschrieben, dass ein Teil des Asowschen Meeres in der Gegend der Stadt Berdjansk und der Siedlung Jalta im Gebiet Donezk vom 9. bis 12. Oktober wegen Artilleriebeschuss geschlossen würde. Er nannte auch die Koordinaten der geschlossenen Zone und die genaue Zeit, wann das Manöver durchgeführt werden soll.

    Ukrainische Schiffe nahe der Krim
    © Foto : Pressedienst der Grenzverwaltung des FSB
    Am 22. September waren die ukrainischen Kriegsschiffe „Donbass“ und „Korez“ in die ausschließliche Wirtschaftszone Russlands vor der Halbinsel Krim eingedrungen und hatten die Krim-Brücke passiert. Die Schiffe hatten Kurs auf die Stadt Berdjansk genommen. Laut den ukrainischen Medien sollen sie zu dem neu zu schaffenden Militärstützpunkt der Ukraine an der Küste des Asowschen Meeres gehören. Aus sicherer Entfernung wurden sie von der Küstenwache des Grenzdienstes des russischen Geheimdienstes FSB begleitet.

    Aus Sicht der Ukraine verletzt Russland ihre Rechte hinsichtlich des Schwarzen sowie des Asowschen Meeres. Deswegen liegt Kiew im Prozess mit Russland. Nachdem die Krim-Brücke über die Straße von Kertsch fertiggebaut worden war, hatte die Spannung im Asowschen Meer an Stärke zugenommen.  Die Ukraine befürchtet, dass Russland ihr den Zugang zu diesem Meer sperren könnte. Die Grenzdienste beider Länder hatten bereits mehrmals gegenseitig Schiffe im Asowschen Meer aufgebracht und arretiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Militärübungen, Sicherheit, Provokation, Asowsches Meer, Ukraine