14:22 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Cyberangriff (Symbolbild)

    Französischer Experte: Hacker-Vorwürfe gegen Russland – „politische Wahl“ des Westens

    © Sputnik / Natalia Seliwerstowa
    Politik
    Zum Kurzlink
    1510104

    Julien Nocetti, Forscher am Französischen Institut für Internationale Beziehungen und Experte für Russland und Cybersicherheit, hat die jüngsten Vorwürfe gegen Russland mit einer „politischen Entscheidung“ des Westens begründet. Diese Meinung äußerte er im Interview mit der Zeitung „L'Express“.

    Die Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Niederlande und Kanada haben den russischen Geheimdiensten vorgeworfen, in den letzten Monaten an einer Reihe von Informationsangriffen beteiligt gewesen zu sein

    Mehr zum Thema: „Oder gibt es Beweise?”: Deutsche Leser kommentieren neue Vorwürfe gegen Russland>>>

    Diese Vorwürfe wurden später auch von der Europäischen Union, der Nato und Frankreich unterstützt. Dem Blatt zufolge ist die Liste der Beschuldigungen ziemlich lang: von Angriffen auf die OPCW und WADA bis hin zu Attacken gegen ukrainische Medien, Flughäfen und U-Bahnen.

    Julien Nocetti erklärte gegenüber „L’Express“, dass die Anklagen auf einer „politischen Entscheidung“ des Westens beruhen würden.

    Ihm zufolge sind die jüngsten Vorwürfe gegen Russland bemerkenswert, weil sie von mehreren Ländern gemeinsam vorgebracht worden seien. Das sei jedoch kaum verwunderlich: Feindselige Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten seien schon lange etabliert, das Vereinigte Königreich stelle sich auch stark gegen Moskau, besonders wegen des Falls Skripal. Die Niederlande würden glauben, Russland habe sich im Jahr 2016 ins Referendum über die Assoziierung der EU und der Ukraine eingemischt.

    Mehr zum Thema: Nato-Chef droht Russland mit „Antwort” im Fall von Cyberangriff>>>

    „Ich denke, es war vor allem für den Westen, insbesondere für die Europäer, wichtig, im Vorfeld der in mehr als sechs Monaten stattfindenden europäischen Wahlen im Mai 2019 eine Botschaft zu senden“, erläuterte Nocetti.

     Laut dem Experten ist es unmöglich, zu bestimmen, welche Cyber-Attacken von Russland durchgeführt würden, aber „man kann mit Sicherheit sagen, dass es sie ausführt“ und damit das Cyber-Wettrüsten vermeintlich anfache.

    Mehr zum Thema: US-Regierung wirft sieben russischen „Offizieren” Hackerangriffe vor>>>

    Frankreich, das über Fähigkeiten zur Cyber-Verteidigung verfüge, beschuldige Russland immer noch sehr vorsichtig und mit großer Zurückhaltung. Aber wegen der Nato-Solidarität hatte Paris laut Nocetti keine andere Wahl, als seine Unterstützung bei den Vorwürfen auszudrücken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Microsoft wirft Russland Hacker-Angriff auf USA vor – Kreml reagiert
    Angriff erlaubt! US-Militärs dürfen präventive Hackerattacken starten
    „Cyber-War“: „Dann fällt der Strom landesweit aus …“ – Wie real ist die Kriegsgefahr?
    Poroschenko sieht „Fühler Moskaus“ im Cyberraum – russischer Politiker reagiert
    Tags:
    L'Express, Großbritannien, USA, Niederlande, Westen, Frankreich, EU, Russland