00:20 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Condoleezza Rice

    Condoleezza Rice weiß, wie Russland zu stoppen ist

    © AP Photo / Ben Margot, File
    Politik
    Zum Kurzlink
    10415710

    Russland hat alle erdenklichen „roten Linien” überschritten, weshalb es unbedingt eingedämmt werden sollte. Diese Meinung äußerte die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice in einem Interview für die ukrainische Zeitschrift „Nowoje Wremja“.

    Rice unterstützt die Aufrechterhaltung der Sanktionen gegen Russland: „Zum Glück haben wir mit unseren europäischen Verbündeten gemeinsame Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die Annexion der Krim und das Vorgehen im Donbass vereinbart. Und ich glaube, wir sollten so weitermachen.“

    Den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 bezeichnet Rice als „keine gute Idee“: Es sei wichtig, einen Weg zu finden, auf das russische Erdgas zu verzichten.

    Zur Eindämmung Russlands brauche die ukrainische Armee zudem die Unterstützung des Westens, insbesondere der USA. „In diesem Sinne begrüße ich die Bewaffnung ukrainischer Soldaten und unterstütze die Stationierung von gut ausgerüsteten Nato-Bataillonen in Polen und dem Baltikum.“

    Lesen Sie auch >>> London will über 200 Militärs für „Eindämmung Russlands“ in Deutschland lassen

    „Die russische Führung hat alle möglichen roten Linien überschritten, und sie haben eine angemessene Antwort verdient“, so die Ex-Außenministerin weiter.

    In den letzten Jahren ist immer wieder von einer „Eindämmung Russlands“ die Rede. Diese Idee wird häufig als Vorwand für großangelegte Nato-Manöver und die Stationierung von Militärkontingenten in der Nähe der russischen Grenzen benutzt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Militär, Eindämmung, Bewaffnung, NATO, Condoleezza Rice, Ukraine, Russland, USA