04:17 17 Oktober 2018
SNA Radio
    US-Militärstützpunkt in Syrien

    US-Präsenz in At-Tanf destabilisiert Lage in Syrien – Moskau

    © AFP 2018 / Delil SOULEIMAN
    Politik
    Zum Kurzlink
    91155

    Die Militärpräsenz der USA in den Gebieten östlich des Euphrat und in der Region At-Tanf in Syrien destabilisiert die Situation im Land und verkompliziert den politischen Prozess. Dies verriet der stellvertretende Außenminister Russlands Sergej Werschinin gegenüber Sputnik.

    Er erinnerte, dass die Vereinigten Staaten ihre illegale Präsenz in Syrien in diesen Gebieten weiterhin behalten würden.

    Andere Sputnik-Artikel: So lange wird die Wiederherstellung des syrischen Ölsektors dauern>>>

    „Wir sagen immer, dass die Amerikaner diese Territorien doch verlassen sollen. Sie befinden sich illegal dort und ihre Militärpräsenz erleichtert wohl den politischen Beilegungsprozess in Syrien nicht, sondern destabilisiert nur die Situation“, sagte Werschinin.

    Die Situation im Gebiet der At-Tanf-Garnison hat den russischen Militärs wiederholt Anlass zur Sorge gegeben. Laut ihren Angaben bilden die USA dort Terrorkämpfer aus, die anschließend gegen syrische Regierungstruppen eingesetzt würden.

    Seit 2014 führen die USA und ihre Verbündeten im Irak und in Syrien eine Operation gegen den „Islamischen Staat“* durch. In Syrien handeln sie allerdings ohne Zustimmung der Behörden des Landes. Seit 2015 bekämpft Russland auf Antrag von Damaskus die Terrormilizen.

    Mehr zum Thema: US-Truppen geben verbliebenen IS-Kämpfern auf At-Tanf Basis Zusatzausbildung>>>

    *Eine in Russland verbotene Terrorvereinigung

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Diplomatische Landung“: USA fassen Fuß in syrischen Kurdengebieten
    Syrische Opposition schließt Abzug schwerer Technik in Idlib ab – Anadolu
    Tags:
    Militärpräsenz, Destabilisierung, Terrorismus, Islamischer Staat, Sergej Werschinin, At-Tanf, Euphrat, Syrien, USA, Russland