03:19 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1188
    Abonnieren

    Der russische Vizeaußenminister Sergej Werschinin hat vor Versuchen gewarnt, die Lage im syrischen Aleppo durch Versorgung der Extremisten mit Waffe zu destabilisieren. Außerdem verwies er auf die anhaltende Gefahr von Inszenierungen von Chemiewaffen-Angriffen, die die USA für einen Schlag gegen Syrien ausnützen könnten.

    Aleppo liege in unmittelbarer Nähe der Deeskalationszone in Idlib, betonte Werschinin in einem Interview mit Sputnik. „In Aleppo verlaufen gute Wiederaufbauprozesse, viele Gebäude werden wiederhergestellt. Ich glaube, es wäre das Allerschlimmste, es wäre nicht konstruktiv, Menschen gegeneinander zu stimmen, um damit radikale Elemente, wer sie auch sein mögen, mit Waffen zu fördern", sagte er.

    Der Wideraufbau sei zurzeit die Hauptsache in Syrien. Dazu würden sowohl der politische als auch der materielle Aufbau gehören, „der Wiederaufbau vom Infrastruktur-Objekten, die für alle Syrer notwendig sind, seien es Kurden, Araber oder jemand anderer".

    Außerdem verwies Werschinin auf die Gefahr der mit dem Einsatz von chemischen Waffen verbundenen Provokationen, die darauf abzielen würden, die syrische Regierung für chemische Attacken verantwortlich zu machen und Washingtons Militärschlag gegen Syrien dadurch zu rechtfertigen. Diese Gefahr bestehe nach wie vor in Syrien, sagte er:

    „Im Laufe aller zurückliegender Monate haben wir vor möglichen Provokationen gewarnt, insbesondere im Zusammenhang mit der intensiven Informationskampagne, die in vieler Hinsicht gegen Syrien und Russland in Idlib gerichtet war", so Werschinin. „Diese Gefahr ist, glaube ich, bis jetzt nicht gebannt. Deshalb muss man alle Aktivitäten äußerst aufmerksam verfolgen, die einen „Abrutsch" von Ereignissen auslösen können", sagte er.

    Russland halte sowohl derartige Provokationen als auch deren Ausnützung für unannehmbar, so der Vizeaußenminister.

    Im August hatte das russische Verteidigungsministerium vor chemischen Attacken in Syrien gewarnt, die von Extremisten inszeniert werden könnten. Später teilte das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien mit, Terrorkämpfer würden sich zu einem tatsächlichen Einsatz von Giftstoffen auf Grundlage von Chlor vorbereiten, um die Regierungstruppen dafür verantwortlich zu machen und den TV-Sendern Aufnahmen von einem „Chemiewaffen-Angriff" zuzuspielen. Dschihadisten sollen zwei Behälter mit Giftstoffen nach Dschisr asch-Schughur gebracht haben.

    Zum Thema:

    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Nicht konkurrenzfähig: Europa und Asien verzichten auf Flüssiggas aus Amerika
    Sowjettechnik: Die S-75-Rakete war der Sargnagel für den Superbomber der USAF
    Tags:
    Chemiewaffen-Angriff, Inszenierung, Provokaitonen, Extremisten, Versorgung, Wiederaufbau, Waffen, Sergej Werschinin, Aleppo, Idlib, Syrien, USA, Russland