15:22 06 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    81100
    Abonnieren

    Nach Eskalation der „antiungarischen Politik” der Kiewer Regierung hat das ungarische Außenministerium den ukrainischen Botschafter zu einem Gespräch einbestellt. Das schreibt das Portal „Hungary Today”.

    Staatssekretär im Außenamt Levente Magyar erklärte, die Einbestellung stehe in Verbindung mit der so genannten „Todesliste”, auf der Ungarn aus Transkarpatien eingetragen worden seien. Mit ein Grund sei auch der auf der Webseite des ukrainischen Parlaments veröffentlichte Aufruf, Bürger mit doppelter Staatsbürgerschaft auszuweisen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Truppenaufmarsch an Grenze zu Ungarn: Rüstet sich Ukraine für „zweiten Donbass“?

    Magyar betonte zudem, Budapest sei auch über den neuen Militärstützpunkt der Ukraine in Transkarpatien besorgt, der nur einige Kilometer von der ungarischen Grenze entfernt sei.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Ungarn erstaunt über „ungewöhnliche“ Verlegung ukrainischer Truppen

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Tödliche Konsequenzen“ – Gysi kritisiert Handeln der EU-Staaten als „beschämend“
    Für Fertigbau von Nord Stream 2 geeignet: „Akademik Cherskiy“ nähert sich Europa
    Um Ölmarkt zu stabilisieren: Kreml nennt eine der notwendigen Bedingungen
    Tags:
    Militärstützpunkt, Botschafter, Transkarpatien, Ungarn, Ukraine