07:30 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Parteileiter von SPD und CDU/CSU nach der Unterzeichnung des GroKo-Vertrags (Archivbild)

    Auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit: Regierung Merkel schafft sich ab

    Politik
    Zum Kurzlink
    Marcel Joppa
    8734110

    Immer weniger Menschen in Deutschland wollen die Regierung Merkel noch im Amt sehen. Laut einer aktuellen Erhebung wurden bei Union und SPD noch nie so schlechte Werte gemessen. Während die Regierungsparteien immer mehr an Rückhalt verlieren, können AfD und Grüne weiter punkten. Wer daran die Schuld trägt, konnte die Umfrage auch ermitteln.

    Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahlen wären, dann hätten Angela Merkel, Horst Seehofer und Andrea Nahles als Parteivorsitzende von CDU, CSU und SPD nichts zu lachen. Im aktuellen ARD-Deutschlandtrend erreichen sie einen rekordhaften Niedrigtrend.

    Freier Fall für Merkel

    Demnach erreicht die Union 26 Prozent der Stimmen – das sind noch einmal drei Punkte weniger als im Vormonat. Ähnlich geht es den Sozialdemokraten: Sie verlieren ebenfalls drei Punkte und stürzen ab – auf 15 Prozent. Damit hätte die „GroKo“ nur noch 41 Prozent Rückhalt in der Bevölkerung. Für eine erneute Regierungsbildung würde das sicher nicht reichen.

    Die AfD liegt dagegen auch im Vergleich zum Vormonat stabil bei 16 Prozent. Die zweitstärkste Kraft hinter der Union ist sie damit aber nicht, denn die Grünen konnten die Alternative für Deutschland in der Umfrage knapp überholen: Die „Öko-Partei“ legte um drei Punkte zu und erreicht nun 17 Prozent. Das dürfte auch Rückenwind für die Bayernwahl am kommenden Sonntag geben.

    Alle Parteien zweistellig …

    Auch die FDP konnte sich leicht verbessern. Die Freien Demokraten unter Parteichef Christian Lindner verbessern sich um zwei Punkte auf 10 Prozent. Die Partei die Linke liegt ebenfalls stabil bei 10 Prozentpunkten.

    Doch das ist nicht die einzige Hiobsbotschaft für die Bundesregierung. Laut dem Deutschlandtrend sind nur noch knapp ein Viertel aller Deutschen mit der Arbeit des Kabinetts Merkel zufrieden: 24 Prozent der Befragten unterstützen die Arbeit der Bundesregierung. 76 Prozent gaben dagegen an, dass sie mit der schwarz-roten Regierung weniger oder gar nicht zufrieden sind.

    Gibt es einen Hauptschuldigen?

    Die Gründe dafür sind vielfältig. So sind beispielsweise 82 Prozent der Deutschen weniger oder gar nicht zufrieden, was die Anstrengungen der Bundesregierung bei der Nachrüstung und dem Umtausch von Dieselfahrzeugen angeht. Auch glauben 78 Prozent, die Regierung mache keinen guten Job bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. 73 Prozent sind unzufrieden mit der deutschen Klimapolitik, 68 Prozent mit der Asyl- und Flüchtlingspolitik, 65 Prozent mit der Renten- und Sozialpolitik.

    Besonders schlecht und damit eine der Hauptschuldigen am Negativtrend scheint Bundeskanzlerin Angela Merkel selbst zu sein. Auf die Frage, wer für den aktuell schlechten Zustand der Bundesregierung verantwortlich sei, antworteten 56 Prozent der Befragten mit dem Namen Merkel. Mit 31 Prozent folgt Horst Seehofer als zweiter Hauptschuldiger, weit abgeschlagen Andrea Nahles mit nur 2 Prozent.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Bundestagswahl, CDU, CSU, Bündnis 90/Die Grünen, SPD, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Die LINKE-Partei, Andrea Nahles, Angela Merkel, Deutschland