07:19 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Pressekonferenz im Bundeskanzleramt (Archivbild)

    CNBC weiß, wer Merkel im Kanzleramt ablösen kann

    © AFP 2018 / Johannes Eisele
    Politik
    Zum Kurzlink
    5513196

    CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Gesundheitsminister Jens Spahn, CDU/CSU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus oder Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Diese Politiker wurden vom Wirtschafts- und Finanznachrichtensender CNBC als mögliche Nachfolger von Angela Merkel im Bundeskanzleramt aufgelistet.

    Kanzlerin Merkel (CDU) ist mit einem Widerstand in der eigenen Partei konfrontiert. Angesichts dieser Krise lässt sich nach einem/einer Nachfolger(in) Merkels fragen, die seit 2005 amtiert, berichtet der US-Sender. Die Migrationspolitik des Merkel-Kabinetts fand zu Beginn eine breite Unterstützung. Aber ihre Entscheidung, mehr als eine Million Flüchtlinge ins Land zu lassen, kam ihr aber teuer zu stehen.

    Deutsche Medien fragen, wie lange Merkel noch im Amt bleibt, konnten aber keinen klaren Favoriten nennen. Experten zufolge wird die pragmatische Merkel nicht mehr lange an der Macht bleiben – höchstens 18 bis 24 Monate.

    Mehr zum Thema: Chefin in der Klemme: Wird Merkel die erste Russen-Krise seit Amtsantritt meistern?

    Quentin Peel vom Königlichen Institut für internationale Beziehungen in London sagte in einem CNBC-Interview, dass Merkel zwar geschwächt aussieht, aber nicht klar ist, wer ihren Platz einnehmen könnte. „Wenn man sich anschaut, wer Merkel ersetzen könnte, ist es nicht so offensichtlich, wer das sein könnte", sagte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nachfolger, Kanzleramt, Liste, TV-Sender CNBC, Quentin Peel, Angela Merkel, Deutschland