06:01 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Luftbetankug eines US-Kampfjets des Typs F-15E bei Luftangriffen in Syrien (Archivbild)

    Hochgiftig: US-Koalition soll Syrien mit weißem Phosphor bombardiert haben

    © Foto: U.S. Air Force/ Senior Airman Matthew Bruch
    Politik
    Zum Kurzlink
    1119286

    Die von den USA geführte Militärkoalition hat am Samstag nach Angaben der syrischen amtlichen Nachrichtenagentur Sana hochgiftige Phosphorbomben über der Provinz Deir ez-Zor im Osten Syriens abgeworfen.

    Die Phosphormunition wird aufgrund ihrer Brandwirkung und hoher Giftigkeit international geächtet.

    „Die Koalition hat mehrere Teile der Stadt Hajin, 110 km von (Provinzhauptstadt) Deir ez-Zor entfernt, unter Einsatz von verbotenem weißem Phosphor aus der Luft angegriffen“, meldete Sana unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen vor Ort. Ob dabei Menschen verletzt wurden, blieb unklar.

    Assad: Diese Schlacht lässt den Plan des Westens endgültig scheitern >>

    Diese Informationen konnten nicht unabhängig überprüft werden. Eine Stellungnahme der Koalition lag vorerst nicht vor. Auch das US-Militär hat sich zu dem Vorwurf bislang nicht geäußert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Assad: Diese Schlacht lässt den Plan des Westens endgültig scheitern
    Tags:
    Bashar al-Assad, Deir ez-Zor, Syrien, USA