19:05 22 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    238514
    Abonnieren

    Der russische Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, hat in seiner Rede im Zentrum für Nonproliferation-Studien in Monterey im US-Bundesstaat Kalifornien die Besorgtheit darüber geäußert, dass Nordkorea bislang keinen einzigen Atomsprengkopf vernichtet habe.

    „Es gibt viele Fragen in Bezug darauf, wie schnell wir die Denuklearisierung der Korea-Halbinsel erreichen können. Wir unterstützen die Anstrengungen der USA in dieser Richtung und sind bereit, ihnen den Rücken zu stärken. Dennoch löst die Tatsache Besorgtheit aus, dass bisher weder ein Atomsprengkopf noch eine Rakete demontiert worden sind“, sagte Antonow.          

    Das historische Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump hatte am 12. Juni in Singapur stattgefunden. Im Anschluss an die Gespräche unterzeichnete Trump mit Kim nach eigenen Worten ein „ausführliches Dokument" und betonte, dass die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel „sehr schnell" beginnen werde. Kim versprach seinerseits „große Veränderungen" in der Zukunft.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass Nordkorea seine Raketen- und Atomwaffentests eingestellt und die Überreste von US-Soldaten, die im Koreakrieg 1950 – 1953 im Norden der koreanischen Halbinsel getötet worden waren, den Vereinigten Staaten übergeben habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „EU-Sanktionen gegen Minsk treffen Kiew am stärksten“ – Volkswirt
    Fall Nawalny: Darum kann Deutschland keine strafrechtlichen Schritte einleiten – Zeitung
    Chinesischer Botschafter in Deutschland warnt vor „erhobenem Zeigefinger”
    „Die Welt ist der Trennung überdrüssig“: Lawrow spricht auf UN-Vollversammlung
    Tags:
    Denuklearisierung, Koreakrieg, Kim Jong-un, Donald Trump, Anatoli Antonow, Korea-Halbinsel, Malaysia, Nordkorea, USA, Russland